"Das Mädchen aus der Fremde" - Norbert Mecklenburg über interkulturelle Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

"Das Mädchen aus der Fremde" ist ein grundlegendes und umfassendes Standardwerk zur interkulturellen Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis, einer neuen, im Zeitalter der Globalisierung immer wichtigeren kulturwissenschaftlichen Forschungsrichtung. Im ersten Teil werden zentrale Theorien, Konzepte und Arbeitsfelder orientierend und kritisch dargestellt: Kunst und Kultur, Universalien, Inter- und Transkulturalität, kulturelle und poetische Differenz/Alterität, Hybridität, interkulturelle Hermeneutik, Literaturtheorie und Poetik, Imagologie, Übersetzung, Theater, literarische Wertung in interkultureller Sicht, postkoloniale Kritik, Globalisierung und Kulturindustrie. Im zweiten Teil werden vielfältige interkulturelle Aspekte an einer Reihe von Autoren und Werken aus der deutschen Literatur exemplarisch untersucht: von Gotthold Ephraim Lessing bis zu Emine Sevgi Özdamar. Mit seinem "Mädchen aus der Fremde" präsentiert Norbert Mecklenburg zwanzig Jahre eigener interkultureller Literatur- und Theoriestudien auf dem neuesten Forschungsstand als gut lesbares und anregendes Studienbuch.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeiter / innen der Zeitschrift sowie Angehörigen der Universität Marburg. Deren Publikationen können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.


Titelbild

Norbert Mecklenburg: Das Mädchen aus der Fremde. Germanistik als interkulturelle Literaturwissenschaft.
Iudicium-Verlag, München 2008.
553 Seiten, 49,80 EUR.
ISBN-13: 9783891295526

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch