Joachim Bauers Buch „Schmerzgrenze: Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt“

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Schmerz erzeugt Aggression. Doch die „Schmerzgrenze“ des Gehirns verläuft anders, als wir bisher dachten. Brutale Gewalt in aller Öffentlichkeit, Amokläufe an Schulen, tödliche ethnische Konflikte und Kriege um knapper werdende Ressourcen: Das Phänomen der Aggression wird immer bedrängender und macht uns Angst. Der „Aggressionstrieb”, folgenreiche Erfindung von Sigmund Freud und Konrad Lorenz, erklärte die Gewalt zur unverrückbaren Konstante der menschlichen Natur. Joachim Bauer stellt den Mythos des Aggressionstriebes in Frage und liefert eine Neukonzeption des Gewaltphänomens, die auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Evolutionärer Zweck der Aggression ist, uns gegen die Zufügung von Schmerzen wehren zu können. Doch die Schmerzgrenze des Gehirns verläuft anders, als wir bisher dachten. Unser Gehirn bewertet Ausgrenzung und Demütigungen wie körperlichen Schmerz und reagiert deshalb auch darauf mit Aggression. Dies bedeutet: Aggression steht im Dienste der Verteidigung sozialer Bindungen.

Auch Armut bedeutet Ausgrenzung und Demütigung, zumal wenn sie sich im Angesicht von Reichtum ausbreitet. Wasser, Nahrung und Rohstoffe werden auf unserem Globus zur immer knapperen Ressource. Wenn wir das Problem der ungerechten Ressourcenverteilung nicht in den Griff bekommen, wird die Gewalt weltweit zunehmen und die menschliche Existenz bedrohen.

Joachim Bauers neues Buch „Schmerzgrenze” zeigt: Nur Fairness, Kooperation und ein neues Verständnis der Mechanismen der Gewalt können einen Weg aus der Aggressionsspirale weisen.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert nicht die Bücher von  Mitarbeiter / innen der Zeitschrift sowie Angehörigen der Universität Marburg. Deren Publikationen können hier jedoch in knapper Form vorgestellt werden. Wir haben Joachim Bauer gebeten, einige Thesen und Überlegungen seines  Buches ausführlicher zusammenzufassen, und von ihm dazu einen gesondert erschienenen Beitrag erhalten.

Titelbild

Joachim Bauer: Schmerzgrenze. Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt.
Karl Blessing Verlag, München 2011.
285 Seiten, 18,95 EUR.
ISBN-13: 9783896674371

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch