Poesie und humoristische Unterhaltung: Erhard Jöst hat mit „Blauer Trost“ einen Lyrikband verfasst

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

„Blauer Trost“ von Erhard Jöst enthält 75 Gedichte, die in drei Abteilungen als „Poetische Bilder“, „Politische Satiren“ und „Humoristische Unterhaltung“ präsentiert werden. Die meisten Gedichte sind gereimt, und es werden zur Darstellung variantenreich Formen bis zum Sonett eingesetzt. Die Gedichte „wollen Stellung beziehen und Denk-Anstöße geben, Stimmungen und Gefühle zum Ausdruck bringen, öfters auch zum Lachen reizen. Mit einer passenden Melodie unterlegt, sind einige auch zum Einsatz im Kabarett geeignet“, schreibt Jöst im Vorwort. Der Autor möchte mit den Gedichten „ein Lebens-Bild vermitteln“ und konstatiert: „Man kann sich provozieren und trösten lassen, man kann die einzelnen Scherben zu einem Spiegel zusammensetzen.“ Den Gedichten ist mit den „Erinnerungen an die Große Mutter“ ein Einblick in die Biografie Erhard Jösts nachgestellt. Außerdem liefert Heiner Jestrabek in seinem Nachwort eine Einführung in die Gedichte.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift , Angehörigen der Universität Marburg und aus dem eigenen Verlag LiteraturWissenschaft.de. Diese Bücher können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Kein Bild

Erhard Jöst: Blauer Trost. Gedichte.
Verlag freiheitsbaum edition Spinoza, Reutlingen 2015.
119 Seiten, 14,00 EUR.
ISBN-13: 9783922589600

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch