„SkalpeSkalpelle“: ein Gedichtband von Wolfram Malte Fues

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

„SkalpeSkalpelle, die neuen Arbeiten des Lyrikers Wolfram Malte Fues, setzen dort an, wo das Organ des Kopfes und die Schärfe des sprachlichen Instrumentes ihre denkbar verletzlichste Verbindung eingehen. Sie betreiben das Geschäft der Wörtlichkeit, in dem sie dem prosaischen Gerade-aus-Gang der Sprache sanfte Biegungen und abrupte Richtungswechsel zufügen, in denen man die Taten des Verses erkennen kann, ohne dass die lyrische Rede deshalb auf argumentative Konsekution Verzicht übte. Man sieht, anders gesagt, hier mit Freude noch das Metier jenes Änderungsschneiders am Werk, „dem Du / Modell und im Licht stehen wirst“. Zwar zeigen dem Kennerblick sich hier und da kunstvoll gesetzte „Aufnäher“, und „Abnähte“, aber längst muss nicht alle Kniffe durchschaut und identifiziert haben, wer in diese Gewände hinein schlüpfen will.“

So Alexander Honold im Nachwort zu diesem Gedichtband mit Zeichnungen von Kathrin Wächter. Fünf Gedichte haben den Titel An Dich. Eins davon endet mit den Versen:

Auf dem roten Halbmond
Deines Cocktail-Glases
sitzt ein Schmetterling. Hält er
Deine Zigarette
für den Abendstern?

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeitern der Zeitschrift sowie Angehörigen der eigenen Universität. Deren Publikationen können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Titelbild

Wolfram Malte Fues: SkalpeSkalpelle . Gedichte.
Mit Zeichnungen von Kathrin Wächter und einem Nachwort von Alexander Honold. Lyrik Edition 2000.
Allitera Verlag, München 2016.
126 Seiten , 18,00 EUR.
ISBN-13: 9783869068541

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch