Vorbemerkung zu dieser Ausgabe

(2017)

Von Thomas AnzRSS-Newsfeed neuer Artikel von Thomas Anz

Am 16. Juli 1985 starb Heinrich Böll. Zum Gedenken an ihn veröffentlichte Marcel Reich-Ranicki im Jahr darauf einen großen Teil seiner Rezensionen und Essays über ihn unter dem Titel „Mehr als ein Dichter. Über Heinrich Böll“ im Verlag Kiepenheuer & Witsch, 1994 dann auch im Deutschen Taschenbuch Verlag, München.

Der Klappentext zu der Ausgabe hatte folgenden Wortlaut: „Ende 1956 lernte Marcel Reich-Ranicki in Warschau, wo er damals lebte, Heinrich Böll kennen. Seitdem ist seine Auseinandersetzung mit dem Böllschen Werk nicht abgerissen. Der vorliegende Band bringt eine Auswahl der wichtigsten Buchbesprechungen, Aufsätze, Kommentare und Glossen. Die behandelten Werke reichen von den frühen Erzählungen und Romanen bis zu den „Frauen vor Flusslandschaft“, die erst nach dem Tod des Autors erschienen. Reich-Ranickis Analysen tragen nicht nur wesentlich zur Böll-Bedeutung bei, sondern sind auch Anregung für den Leser, die hier versammelten Urteile zu überprüfen, indem er selbst noch einmal zu den Büchern Bölls greift.“

Die Ausgabe ist längst vergriffen. Der 100. Geburtstag von Heinrich Böll im Dezember 2017 ist ein willkommener Anlass, eine erweiterte Neuausgabe herauszugeben. Sie folgt der von Reich-Ranicki in seinem Vorwort von 1986 begründeten Maxime, „alle Texte hier in ihrer ursprünglichen Fassung“ zu belassen. Ganz konseqent hatte er sich selbst allerdings nicht daran gehalten. Abgesehen von geringfügigen Korrekturen in den Texten und von Änderungen etlicher Absatzumbrüche wurden einige Überschriften umformuliert und vor allem die Untertitel der Erstveröffentlichungen weggelassen. Im ersten Teil dieser Neuausgabe, die in der Auswahl und Anordnung der Texte ganz der Erstausgabe von „Mehr als ein Dichter“ entspricht, sind sie mit abgedruckt. Die alte Rechtschreibung wurde beibehalten, die knappen „Nachweise der Erstveröffentlichungen“, die auf der letzten Seite des Bandes von 1986 standen, wurden durch genauere editorische Hinweise des Herausgebers unter jedem Text ersetzt.

Der zweite Teil ergänzt die Auswahl von 1986 mit dort nicht veröffentlichten Publikationen des Kritikers über Böll: mit Übersetzungen seiner ersten Rezensionen in polnischer Sprache und späteren Veröffentlichungen in deutscher Sprache, die Reich-Ranicki wohl vor allem zur Vermeidung von zu häufigen Wiederholungen nicht mit aufgenommen hatte. Ein abschließender Beitrag des Herausgebers informiert über die „spannngsreiche Freundschaft“ zwischen einem Kritiker und einem Schriftsteller, die beide auf eigene Weise die Geschichte der deutschen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg maßgeblich mit geprägt haben. Die Geschichte dieser „Freundschaft“ ist zugleich ein Lehrstück für die konfliktreichen Beziehungen zwischen Literatur und Literaturkritik, die von beiden immer wieder reflektiert und thematisiert wurden.

Hinweise und Dank

Der erste Teil dieses Buches entspricht dem Band: Marcel Reich-Ranicki: Mehr als ein Dichter. Über Heinrich Böll. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1986. Taschenbuchausgabe München: dtv 1994. Für die freundliche Genehmigung zur erneuten Veröffentlichung aller Texte danken wir Andrew Ranicki.

Die erweiterte Neuausgabe ist als E-Book (pdf) seit dem 21. Dezember 2017,  dem 100. Geburtstag von Heinrich Böll, in unserem Verlag LiteraturWissenschaft.de erhältlich, als gedruckte Ausgabe ab 9. Januar 2017. Die meisten Texte der Ausgabe bieten wir hier mit freiem Zugang für Online-Abonnenten von literaturkritik.de auch als „Sonderausgabe“ unserer Zeitschrift an.

Der Beitrag gehört zu Marcel Reich-Ranicki: Mehr als ein Dichter. Über Heinrich Böll. Erweiterte Neuauflage.





LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN