Informationen über das Buch

Titelbild

Johannes Zechner: Der deutsche Wald. Eine Ideengeschichte zwischen Poesie und Ideologie 1800-1945.
Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2016.
447 Seiten, 69,95 EUR.
ISBN-13: 9783805349802

Rezensionen von literaturkritik.de

Zur Zeit sind keine Rezensionen in literaturkritik.de vorhanden.

Rezensionen unserer Online-Abonnenten

Andere Rezensionen

Google-Suche in von uns ausgewählten Rezensionsorganen

Klappentext des Verlages

Am Anfang war Tacitus: Der römische Historiker schildert in seiner „Germania“ die Gebiete östlich des Rheins wenig vorteilhaft als „durch Wälder grauenerregend“. Seine „Annalen“ berichten über eine Schlacht im „Teutoburger Wald“ zwischen Römern und Germanen, deren Anführer Hermann der Cherusker zum „Befreier Germaniens“ geworden sei. Als dann im Zuge der Befreiungskriege um 1800 Anfänge eines deutschen Nationalbewusstseins entstehen, besinnen sich Dichter und Denker genau auf diesen anti-urbanen, naturnahen Waldmythos. Der Wald als unverbildete Natur wird zum deutschen Ideal – im Gegensatz zur verbildeten, städtischen Zivilisation Frankreichs. Dieser konstitutive Gegensatz bleibt prägend – bis hin zum Nationalsozialismus.

Leseprobe vom Verlag

Zur Zeit ist hier noch keine Leseprobe vorhanden.

Informationen über den Autor

Zur Zeit sind hier keine Informationen über den Autor vorhanden. Autoren, die über ihr eigenes Buch informieren möchten, wenden sich bitte an die Redaktion von literaturkritik.de!

 

Suche nach Informationen über andere Bücher