Informationen über das Buch

Titelbild

Wolfgang Hildesheimer: „Alles andere steht in meinem Roman“. Zwölf Briefwechsel.
Herausgegeben von Stephan Braese gemeinsam mit Olga Blank und Thomas Wild.
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017.
539 Seiten, 48,00 EUR.
ISBN-13: 9783518427699

Rezensionen von literaturkritik.de

Zur Zeit sind keine Rezensionen in literaturkritik.de vorhanden.

Rezensionen unserer Online-Abonnenten

Andere Rezensionen

Google-Suche in von uns ausgewählten Rezensionsorganen

Klappentext des Verlages

Wolfgang Hildesheimer dachte dialogisch: in seinen Dramen und
Hörspielen, in seinen regelmäßigen Einmischungen in den öffentlichen
Diskurs, in Reden, Stellungnahmen und Interviews, in Prosawerken wie den
Lieblosen Legenden. Auch in den monologisch angelegten Hauptwerken
Tynset und Masante wird die krisenhafte Unterbrechung des Dialogs
beklagt und der Leser angesprochen. Hildesheimer selbst hat die
Bedeutung des dialogischen Prinzips für sein Werk pointiert: Nur in ihm
könne es »ein objektives Bild des Gegenstands« geben.
Die vorliegende
Auswahl aus zwölf markanten Briefwechseln zeigt Hildesheimers
Dialogprinzip in einer der kleinsten Formen zwischenmenschlicher
Verständigung: im Brief. So wechselhaft Gesprächspartner, Briefinhalt
und Ton – häufig in der ironischen Brechung – auch sein mögen, ob es um
den westdeutschen Literaturbetrieb und die Rundfunklandschaft der
1950er- und 60er-Jahre geht, um die Arbeit mit Verleger und Lektor, den
Austausch mit den frühen Lehrern der Odenwaldschule oder mit
literarischen Freunden und Übersetzern: In allen Korrespondenzen zeigt
sich das enorme Geschick Hildesheimers, seinen Briefpartnern in ihren
sehr unterschiedlichen Rollen und Funktionen ganz individuell zu
begegnen.

Leseprobe vom Verlag

Zur Zeit ist hier noch keine Leseprobe vorhanden.

Informationen über den Autor

Informationen über Wolfgang Hildesheimer in unserem Online-Lexikon

 

Suche nach Informationen über andere Bücher