Rezensionen

Notizen im Perlentaucher zu anderen Rezensionen

Angaben nach Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA):

Caroline; Gehriger, Urs; Köppel, Roger Elias: "Die Franzosen haben Lust auf Krieg"
Michel Houellebecq ist einer der erfolgreichsten und bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart. Hier spricht er über das vergiftete Klima in Frankreich, die direkte Demokratie, die Islamisierung des Abendlandes und das Rätsel der ewigen Liebe.
Die Weltwoche, 39, keine Angabe, Donnerstag, 29. September 2016, S. 18-23

Alex Rühle: Reiz der sanften Diktatur
Warum die Regisseurin Karin Beier und der Schauspieler Edgar Selge den Konflikt um westliche Werte und den Islam auf die Bühne bringen - und was sie fasziniert an Michel Houellebecqs Provokation
Süddeutsche Zeitung, 30, Thema der Woche, Samstag, 6. Februar 2016, S. 2

Florian Welle: Verzweifelter Drahtseilakt
"Unterwerfung": Ein Hörspiel nach Michel Houellebecq
Süddeutsche Zeitung (Literatur), 277, Hörbuch, Dienstag, 1. Dezember 2015, S. V2/11

Sandra Kegel: Ich bin meiner überdrüssig
Aber deswegen ein neues Leben beginnen? Leonhard Koppelmann inszeniert Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" als gespenstischen Hörspiel-Krimi mit großem Ensemble.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 236, Hörbuch, Montag, 12. Oktober 2015, S. 10

dpa: "Unterwerfung" von Houellebecq als Hörspiel
Frankfurter Rundschau, 231, Feuilleton, Dienstag, 6. Oktober 2015, S. 36

Romain Leick: Michel Houellebecq / "Ich weiß nichts"
Seit Wochen steht Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" an der Spitze der Bestsellerlisten. Im SPIEGEL-Gespräch erklärt er, warum die Aufklärung am Ende ist, der Humanismus tot, der Laizismus auch - und die Republik sowieso.
Der Spiegel, 10, Kultur, Samstag, 28. Februar 2015, S. 7,126-132,134-135

Erich Keller: Islamismus ohne Koran und Prophet
Michel Houellebecqs jüngstes Werk ist nicht die befürchtete oder erhoffte Skandalisierung des Islam. Es zeigt vielmehr, wie sich kulturelle Hegemonie herstellen lässt.
WochenZeitung, 7, Kultur/ Wissen, Donnerstag, 12. Februar 2015, S. 20

Wolfgang Paterno: Minenfelder pflügen
Michel Houellebecqs neuer Roman "Unterwerfung" ist mit dem Vorwurf konfrontiert, Mitschuld am islamistischen Terror in Paris zu tragen. WOLFGANG PATERNO über das Buch der Stunde, dem unanständig viel zugemutet wird.
profil, 5, Kultur, Montag, 26. Januar 2015, S. 94-95

Julia Encke: Man braucht mehr Mut
"Ich bin in meinem Buch nicht weit genug gegangen", sagt Michel Houellebecq und erklärt die Liebe der Deutschen zu ihm und seine eigene Liebe zu Balzac, Flaubert und Huysmans
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4, Feuilleton, Sonntag, 25. Januar 2015, S. 33

Martin; Olbert, Frank Oehlen: "Unsere Pegida ist der Front National"
Autor Michel Houellebecq spricht über Islam-Ängste und das Scheitern der Demokratie / Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq über die Anschläge von Paris, die Macht der Religionen und weshalb er Parlamente abschaffen würde
Frankfurter Rundschau, 20, Titelblatt/Magazin, Samstag, 24. Januar 2015, S. 1,24-25

Iris Radisch: "Der Tod ist nicht auszuhalten"
Michel Houellebecq ist ein Visionär. Sein Roman "Unterwerfung" hat den blutigen Bürgerkrieg in Paris vorweggenommen. Ein Gespräch in Köln
Die Zeit, 4, Feuilleton, Donnerstag, 22. Januar 2015, S. 45

Ronald Pohl: Der Leib Christi als Aphrodisiakum
Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" enthält die Würdigung eines wahren Titanen der literarischen Einbildungskraft. Der Franzose Joris-Karl Huysmans widmete sich ausgangs des 19. Jahrhunderts den Themen von Kunstreligion und Blasphemie.
Der Standard, 7891, Kultur, Dienstag, 20. Januar 2015, S. 20

Georg Diez: Ein Land der Bürgerkriege
Terror. Die französischen Schriftsteller Yannick Haenel und Michel Houellebecq erzählen in ihren Romanen von einem von Aufständen zerrütteten Land: Der eine feiert die Revolution als große Befreiung, der andere fürchtet sie.
Der Spiegel, 4, Kultur, Samstag, 17. Januar 2015, S. 126-129

Stefan Gmünder: Das Ende der alten Welt
Es geht nicht nur um den Islam: In seinem heftig skandalisierten mittelmäßigen Roman "Unterwerfung" lässt Michel Houellebecq das politische System Frankreichs an seiner Visionslosigkeit zugrunde gehen.
Der Standard, 7888, Kultur, Freitag, 16. Januar 2015, S. 25

Christopher Schmidt: Kniefall auf doppeltem Boden
Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" erscheint auf Deutsch und wirft ganz neue Fragen auf als vor dem Anschlag
Süddeutsche Zeitung, 12, Feuilleton, Freitag, 16. Januar 2015, S. 11

Matthias Matussek: Religion macht glücklich
Michel Houellebecqs Roman "Unterwerfung" über die Machtergreifung der Muslime in Frankreich im Jahr 2022 ist eine brillante Demaskierung unserer hedonistischen Moderne.
Die Weltwoche, 3, keine Angabe, Donnerstag, 15. Januar 2015, S. 56-58

Rezensionen online: