Informationen über:
Prof. Dr. Peter von Matt

Peter von Matt, geb. 20. Mai 1937 in Luzern, lehrte von 1976 bis 2002 als Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich.
Neben etlichen anderen Preisen erhielt er 2014 den Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main und zuletzt 2017 den Zürcher Festspielpreis.
Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehören Liebesverrat. Die Treulosen in der Literatur (1989), Verkommene Söhne, mißratene Töchter. Familiendesaster in der Literatur (1995), Literaturwissenschaft und Psychoanalyse (2001). 2017 sind erschienen: Sieben Küsse. Glück und Unglück in der Literatur und Was ist ein Gedicht? Im Mai erscheint sein zuerst 1992 veröffentlichtes Gesprächs-Buch Der doppelte Boden über Literatur und Literaturkritik mit Marcel Reich-Ranicki, für dessen Frankfurter Anthologie er zahlreiche Beiträge geschrieben hat, in einer neuen Auflage, erweitert mit Beiträgen von ihm über Reich-Ranicki.
(Vgl. auch den Eintrag im Autorenlexikon von literaturkritik.de)


Beiträge in literaturkritik.de von Prof. Dr. Peter von MattRSS-Newsfeed neue Artikel von Peter von Matt:

Zahl der Beiträge: 2
Zuletzt erschienen:

Kritik, Korruption und Vernetzung im Literaturbetrieb.
Ein Gespräch
Von Peter von Matt
Ausgabe 05-2017

Triumph eines geschichtlichen Phantoms.
Schillers "Wilhelm Tell" und seine Funktion im seelischen Haushalt einer Nation
Von Peter von Matt
Ausgabe 01-2005


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück