Informationen über:
Dr. Christophe Fricker

Christophe Fricker ist Autor, Übersetzer, Literaturwissenschaftler und Unternehmer. Er publizierte die Gedichtbände Das schöne Auge des Betrachters (Hermann-Hesse-Förderpreis 2009) und Meet Your Party, die Studie Stefan George: Gedichte für Dich und des Reisereportagen-Buchs Larkin Terminal: Von fremden Ländern und Menschen. Herausgegeben hat er den Briefwechsel Friedrich Gundolf / Friedrich Wolters und die Gespräche zwischen Ernst Jünger und André Müller sowie wissenschaftliche Aufsatzsammlungen zu Schillers "Über Anmuth und Würde", Hölderlin und seiner Rezeption und Stefan Georges Der Stern des Bundes. Auf sein Konto geht auch die Übersetzung von einem halben dutzend Sachbüchern zu Politik, Literatur, Kultur und Wissenschaft.

Fricker wurde 1978 in Wiesbaden geboren, studierte Politik, Germanistik und Musikwissenschaft in Freiburg, Singapur und Halifax und promovierte über Stefan George am St. John's College, Oxford. Er ist seit 2010 Managing Partner der von ihm mitbegründeten Forschungs- und Beratungsgesellschaft NIMIRUM und als Dozent an der University of Bristol (2012 bis 2017 in den Bereichen deutsche Zeit- und Kulturgeschichte und Wirtschaftskultur, seit 2014 im Übersetzungsprogramm) und an der Deutschen Schülerakademie tätig. Er leitete die Stefan-George-Forschungsgruppe am Hanse-Wissenschaftskolleg (2012 bis 2017) und zuvor geschäftsführend das deutsche Sprachprogramm der Duke University.


www.aufenthalte.info


Beiträge in literaturkritik.de von Dr. Christophe FrickerRSS-Newsfeed neue Artikel von Christophe Fricker:

Zahl der Beiträge: 20
Zuletzt erschienen:

Wie lange wollen wir noch über Inhalte reden?.
Uffa Jensen konstatiert Zorn in der Politik – und fragt nur zaghaft nach Auswegen
Von Christophe Fricker
Ausgabe 11-2017

Die Gestaltbarkeit der Welt im Augenblick der moralischen Entscheidung.
Zygmunt Baumann im Gespräch mit Peter Haffner
Von Christophe Fricker
Ausgabe 10-2017


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück