Informationen über:
Dr. Anke Pfeifer

Romanistin mit Schwerpunkt rumänische Literatur und Kultur, Übersetzerin;
langjährige Forschungs- und Lehrtätigkeit an verschiedenen Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten in Berlin, Frankfurt/Oder, Potsdam; Lehraufträge u.a. an den Universitäten Leipzig, Jena, Bukarest, Wien.

Veröffentlichungen (Auswahl):
Aspekte des aktuellen deutschen Rumänienbildes. In: Schippel, L. (Hg.): Im Dialog: Rumänistik im deutschsprachigen Raum. Frankfurt/M. 2004, 411-424.
Autoren- und Sachartikel zur rumänischen und moldauischen Literatur, in: Brockhaus-Enzyklopädie in 30 Bänden, 21. Auflage 2005f.
Verweigerung - Annahme - Anpassung – Überwindung. Sozialistischer Realismus und rumänische Lyrik in den 1950er Jahren. In: Kliems, A./U. Raßloff/P. Zajac (Hg.): Sozialistischer Realismus. Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa II. Berlin 2006, 79-101.
Balkan und Balkanismus versus Europa? In: Sinn und Form, 5/2007, 703-708.
Gespräch mit Nora Iuga, in: Sinn und Form, 5/2007, 690-701.
Die Postulierung der rumänischen Postmoderne. Die 80er Generation und ihre Literatur. In: Boden, D./U. Schorlemmer (Hg.): Kunst am Ende des Realsozialismus. München 2008, 31-54.
Autoren- und Werkartikel zur rumänischen Literatur; in: Arnold, H. L. (Hg.): Kindlers Literatur Lexikon, ab 2009 ff.
Interkulturalität als Chance? Konstruktion rumänisch-deutscher Kulturunterschiede und Umgang mit kulturellen Grenzen im Bereich der Wirtschaftskommunikation. In: Huberty, M./M. Mattusch (Hg.): Rumänien und Europa. Transversale. Berlin 2009, 83-101.
Von Wolken und Träumen. Rumänische Lyrik und Alfred Margul-Sperber in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. In: V. Popovici/W. Dahmen/J. Kramer (Hg.): Gelebte Multikulturalität. Czernowitz und die Bukowina. Frankfurt/M. u.a. 2010, 157-174.
Literatur als individuelle und kollektive Geschichtsaufarbeitung. Hitler-Stalin-Pakt und historischer Kontext in der Literatur Rumäniens. In:  Kaminsky, A./D. Müller/St. Troebst (Hg.): Der Hitler-Stalin-Pakt in den Erinnerungskulturen der Europäer, 2011.
Autorenartikel in Kritisches Lexikon zur fremdsprachiger Gegenwartsliteratur, 2011ff.
Identitätserkundungen rumänischer Schriftsteller. Selbst- und Fremdbilder bei Nora Iuga und Mircea Cărtărescu. In: Brockmann, A./J.Lebedewa u.a. (Hg): Kulturelle Grenzgänge. Berlin 2012, 401-414.
Gespräch mit Mircea Cărtărescu. In: Sinn und Form, 3/ 2012, 383-394.
Ich- und Welterkundung. Körper in der Prosa des rumänischen Autors Mircea Cărtărescu. In: Erdbrügger, T./St. Krause (Hg.): Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Heidelberg 2014, 157-174.
Von mămăliga, plăcinta und anderen guten Sachen. Zur identitätsstiftenden Funktion von Ess- und Trinkkultur in der rumänischen Literatur In: Kahl, Th./P. M. Kreuter/Ch. Vogel (Hg.): Culinaria balcanica.  Berlin 2015, 277 – 291.
Rezensionen zu Literatur von
Daniel Bănulescu, Ana Blandiana, Carmen Francesca Banciu, Mircea Cărtărescu, Liliana Corobca, Caius Dobrescu, Ioan Flora,  Filip Florian, Emilian Galaicu-Păun, Franz Hodjak, Nora Iuga, Dan Lungu, Norman Manea, Ioana Nicolaie,  Cristian Popescu, Mihail Sebastian, Lucian Dan Teodorovici, Dimitru Tsepeneag, Gelu Vlaşin, Alexandru Vona sowie zu Anthologien, wie
Behring, E. (Hg.): Texte der rumänischen Avantgarde 1907-1947. 1988; Sabin, St. (Hg.): Rumänien erzählt. 1991;  Constantinescu, R. (Hg.): Im kalten Schatten der Erinnerung. Eine Anthologie zeitgenössischer Prosa aus Rumänien, 2009, zur moldauischen Literatur sowie zu Sachliteratur.


anke.pfeifer@web.de

Beiträge in literaturkritik.de von Dr. Anke PfeiferRSS-Newsfeed neue Artikel von Anke Pfeifer:

Zahl der Beiträge: 25
Zuletzt erschienen:

Fantastische Jahreszeiten.
Ana Blandianas früher Erzählband evoziert eine seltsam beunruhigende Welt
Von Anke Pfeifer
Ausgabe 09-2016

Kinder allein zu Haus.
Liliana Corobca verhandelt in ihrem neuen Roman „Der erste Horizont meines Lebens“ ein ernstes soziales Problem nicht nur der Republik Moldau
Von Anke Pfeifer
Ausgabe 03-2016


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück