Informationen über:
Dr. Anke Pfeifer

Romanistin mit Schwerpunkt rumänische Literatur und Kultur, Übersetzerin;
langjährige Forschungs- und Lehrtätigkeit an verschiedenen Hochschulen und wissenschaftlichen Instituten in Berlin, Frankfurt/Oder, Potsdam; Lehraufträge u.a. an den Universitäten Leipzig, Jena, Bukarest, Wien.

Veröffentlichungen (Auswahl):
Aspekte des aktuellen deutschen Rumänienbildes. In: Schippel, L. (Hg.): Im Dialog: Rumänistik im deutschsprachigen Raum. Frankfurt/M. 2004, 411-424.
Autoren- und Sachartikel zur rumänischen und moldauischen Literatur, in: Brockhaus-Enzyklopädie in 30 Bänden, 21. Auflage 2005f.
Verweigerung - Annahme - Anpassung – Überwindung. Sozialistischer Realismus und rumänische Lyrik in den 1950er Jahren. In: Kliems, A./U. Raßloff/P. Zajac (Hg.): Sozialistischer Realismus. Lyrik des 20. Jahrhunderts in Ost-Mittel-Europa II. Berlin 2006, 79-101.
Balkan und Balkanismus versus Europa? In: Sinn und Form, 5/2007, 703-708.
Gespräch mit Nora Iuga, in: Sinn und Form, 5/2007, 690-701.
Die Postulierung der rumänischen Postmoderne. Die 80er Generation und ihre Literatur. In: Boden, D./U. Schorlemmer (Hg.): Kunst am Ende des Realsozialismus. München 2008, 31-54.
Autoren- und Werkartikel zur rumänischen Literatur; in: Arnold, H. L. (Hg.): Kindlers Literatur Lexikon, ab 2009 ff.
Interkulturalität als Chance? Konstruktion rumänisch-deutscher Kulturunterschiede und Umgang mit kulturellen Grenzen im Bereich der Wirtschaftskommunikation. In: Huberty, M./M. Mattusch (Hg.): Rumänien und Europa. Transversale. Berlin 2009, 83-101.
Von Wolken und Träumen. Rumänische Lyrik und Alfred Margul-Sperber in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. In: V. Popovici/W. Dahmen/J. Kramer (Hg.): Gelebte Multikulturalität. Czernowitz und die Bukowina. Frankfurt/M. u.a. 2010, 157-174.
Literatur als individuelle und kollektive Geschichtsaufarbeitung. Hitler-Stalin-Pakt und historischer Kontext in der Literatur Rumäniens. In:  Kaminsky, A./D. Müller/St. Troebst (Hg.): Der Hitler-Stalin-Pakt in den Erinnerungskulturen der Europäer, 2011.
Autorenartikel in Kritisches Lexikon zur fremdsprachiger Gegenwartsliteratur, 2011ff.
Identitätserkundungen rumänischer Schriftsteller. Selbst- und Fremdbilder bei Nora Iuga und Mircea Cărtărescu. In: Brockmann, A./J.Lebedewa u.a. (Hg): Kulturelle Grenzgänge. Berlin 2012, 401-414.
Gespräch mit Mircea Cărtărescu. In: Sinn und Form, 3/ 2012, 383-394.
Ich- und Welterkundung. Körper in der Prosa des rumänischen Autors Mircea Cărtărescu. In: Erdbrügger, T./St. Krause (Hg.): Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen. Heidelberg 2014, 157-174.
Von mămăliga, plăcinta und anderen guten Sachen. Zur identitätsstiftenden Funktion von Ess- und Trinkkultur in der rumänischen Literatur In: Kahl, Th./P. M. Kreuter/Ch. Vogel (Hg.): Culinaria balcanica.  Berlin 2015, 277 – 291.

Rezensionen zu Literatur von
Daniel Bănulescu, Ana Blandiana, Carmen Francesca Banciu, Mircea Cărtărescu, Liliana Corobca, Caius Dobrescu, Ioan Flora,  Filip Florian, Emilian Galaicu-Păun, Franz Hodjak, Nora Iuga, Dan Lungu, Norman Manea, Ioana Nicolaie,  Cristian Popescu, Mihail Sebastian, Lucian Dan Teodorovici, Dimitru Tsepeneag, Gelu Vlaşin, Alexandru Vona sowie zu Anthologien, wie
Behring, E. (Hg.): Texte der rumänischen Avantgarde 1907-1947. 1988; Sabin, St. (Hg.): Rumänien erzählt. 1991;  Constantinescu, R. (Hg.): Im kalten Schatten der Erinnerung. Eine Anthologie zeitgenössischer Prosa aus Rumänien, 2009, zur moldauischen Literatur sowie zu Sachliteratur.




anke.pfeifer@web.de

Beiträge in literaturkritik.de von Dr. Anke PfeiferRSS-Newsfeed neue Artikel von Anke Pfeifer:

Zahl der Beiträge: 24
Zuletzt erschienen:

Kinder allein zu Haus.
Liliana Corobca verhandelt in ihrem neuen Roman „Der erste Horizont meines Lebens“ ein ernstes soziales Problem nicht nur der Republik Moldau
Von Anke Pfeifer
Ausgabe 03-2016

Kraft schöpfen in Griechenland.
Carmen Francesca Banciu unternimmt eine Reise in kleine und große Welten
Von Anke Pfeifer
Ausgabe 06-2015


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück