Informationen über:
Johannes Groschupf

Autor und Journalist.
1963 in Braunschweig geboren, lebt in Berlin.
Reisereportagen für Die Zeit, Frankfurter Allgemeine, Frankfurter Rundschau. Berlinreportagen für Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Zitty.
1999 Robert-Geisendörfer-Preis für das NDR-Feature "Der Absturz".
2005 Roman "Zu weit draußen", Eichborn Verlag; 2009 Roman "Hinterhofhelden", Eichborn Verlag.
Jugendromane im Oetinger Verlag: 2013 "Lost Places", 2014 "Der Zorn des Lammes"; 2015 "Das Lächeln des Panthers"; 2017 "Lost Boy".


groschupf@web.de


Beiträge in literaturkritik.de von Johannes GroschupfRSS-Newsfeed neue Artikel von Johannes Groschupf:

Zahl der Beiträge: 22
Zuletzt erschienen:

Prosa mit Punch.
Leonard Gardners legendärer Boxerroman „Fat City“ liegt in neuer Übersetzung vor
Von Johannes Groschupf

Ein Plädoyer für die fließende Schrift.
In „Wer nicht schreibt, bleibt dumm“ erörtern Maria-Anna Schulze Brüning und Stephan Clauss nachdrücklich den Wert der Handschrift
Von Johannes Groschupf


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück