Informationen über:
Felix T. Gregor

Felix T. Gregor studierte Japanologie (Schwerpunkt Geschichte und Kultur) und Medienwissenschaft in Bochum, Tokyo und Wien. Seit April 2014 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln. Er promoviert dort zu dem Thema mit dem Arbeitstitel „Die (Un-)Sichtbarkeit des Kapitalismus – Moderne Ökonomie und ihre filmische Repräsentation“.

Weitere Forschungs- und Lehrschwerpunkte sind Film- und Medientheorie sowie -geschichte, das Werk von Roland Barthes und Susan Sontag und Queer Theory in der Medienwissenschaft.

felix.gregor@uni-koeln.de


Beiträge in literaturkritik.de von Felix T. GregorRSS-Newsfeed neue Artikel von Felix T. Gregor:

Zahl der Beiträge: 4
Zuletzt erschienen:

Jörg Späters Biographie über Siegfried Kracauer

Japans Gespenster der Vergangenheit.
Zur Erstveröffentlichung „Japans Geister“ von Lafcadio Hearn und zu den Neuauflagen von Sei Shônagons „Kopfkissenbuch“ und Murasaki Shikibus „Die Geschichte vom Prinzen Genji“
Von Felix T. Gregor
Ausgabe 04-2017


Anzeige aller Beiträge hier (nur für Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich)

zurück