Kulturjournal

Zur Forum-Startseite

Gesamte Diskussion verfolgen

7.6.2003 12:04
° Philosophie im Fernsehen Rolf Löchel
10.6.2003 14:31
 

Nachrichten

Betreff Literaturkritik im Fernsehen
Autor Thomas Anz
Datum 7.6.2003 12:04
Nachricht

Auszug aus:

Es lebe die Abgrenzung. Das Verhältnis von Literatur und Fernsehen entspringt hysterischem Übereifer. Von Ursula März. In: Frankfurter Rundschau vom 7.6.03

"Dass die Literatur im Fernsehen keinen Platz hätte, kann man nicht sagen. Sie hat sogar recht viele, hier nicht weiter erläuterte Plätze (Literatur im Foyer, im SWR mit Martin Lütke, Weimarer Salon des MDR, Kulturzeit auf 3Sat). Aber ihr Platz scheint nie dauerhaft gesichert, sondern permanent in Frage gestellt von der ermüdenden Dichotomie: Bildung oder Unterhaltung, Distinktion oder Popularität. Und er scheint nie das Stadium des Versuchslabors zu verlassen, in dem nach der Formel gesucht wird, wie die Komplexität der Literatur auf fernsehgerechte Verkürzung heruntergeordnet werden kann. Immer ist den einen das Einfache zu trivial, den anderen das Differenzierte zu intellektuell, sagen die einen: was waren das für Zeiten, als Hannah Arendt eine geschlagene Stunde im Fernsehen philosophieren durfte (Jahrzehnte her!), sagen die anderen: Günther Jauch ist doch auch intelligent und ziert sich nicht so akademisch. Nichts scheint im Verhältnis zwischen Literatur und Fernsehen so gut zu funktionieren wie die freiwillige Übernahme dieses sehr deutschen Abgrenzungsdiskurses."
Ursula März in FR vom 7.6.03
nächste  vorige  
 
Betreff Philosophie im Fernsehen
Autor Rolf Löchel
Datum 10.6.2003 14:31
Nachricht

Dass PhilosophInnen "eine geschlagene Stunde philosophieren dürfen" gehört nicht ganz der Vergangenheit an. Sie dürfen es samstags ab 10 Uhr 15 in der empfehlenswerten Sendung "Sternstunde Philosophie" auf 3sat. Außerdem stellt ihnen der Sender im Rahmen der "Teleakademie" (samstags ab 7 Uhr 15) regelmäßig eine weitere 3/4 Stunde zur Verfügung.
vorige