Suche  

Online-Lexikon Literaturwissenschaft

Begriffe - Autoren - Werke


Das Lexikon zur Literaturwissenschaft ist auf der Basis einer an der Universität München und an der Universität Marburg vorgenommen Aufstellung literaturwissenschaftlicher Grundbegriffe entstanden, wird fortlaufend erweitert und mit Einträgen zu Autoren und Werken ergänzt. Zum Stellenwert der Begriffe im Gesamtzusammenhang der Literaturwissenschaft gibt das dreibändige Handbuch Literaturwissenschaft (in diesem Lexikon bei Verweisen darauf mit "Handbuch Literaturwissenschaft" + Bandangabe abgekürzt) umfassende Auskunft.
Das Lexikon ist in einigen Bestandteilen nur Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich. Die Kommentierung der Beiträge ist allen Benutzern möglich. Die Mitarbeit ausgewiesener Kennerinnen und Kenner an der Verbesserung bestehender und der Erstellung neuer Lexikonbeiträge oder der redaktionellen Betreuung ganzer Themenbereiche ist willkommen.
Oliver Pfohlmanns Lexikon zur Literaturkritik wird von dem Autor alleine erstellt. Kommentare zu den Einträgen sind jedoch möglich und willkommen.

Lexikon Literaturwissenschaft : Ästhetik

Unterkategorie
 
ALL | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
vorherige Seite    1-2-3    nächste Seite
Intertextualität

Verbindungen zwischen einem Text und anderen literarischen (oder auch außerliterarischen) Vorgängertexten (Prätexte). Bezüge zwischen Texten werden durch verschiedene intertextuelle Verfahren hergestellt, z.B. Einlagerung, Kreuzung, Verschaltung, Wieder, Gegenschrift fremder …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Konvention

Allgemein für Übereinkunft, hier im besonderen für Übereinkunft, welche sprachlichen und institutionellen Regeln für Literatur bestimmend sind. Der Begriff ist als Gegenbegriff wichtig für die Bestimmung von Abweichungen etwa in Abweichungspoetiken oder für Avantgardebeweg …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Lesen/Textverstehen
Allgemein Bezeichung für den Prozeß der Textrezeption, bei dem sprachliche Zeichen in Sinn umgewandelt werden....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Literarizität/Poetizität/Belletristik

Begriff vor allem im Russischen Formalismus für die Eigenart, die einen Text zum poetischen Text macht. Dies geschieht nach dieser Theorie durch Einstellung poetischer Texte auf den Ausdruck der Sprache, seine Form, statt auf ihre inhaltliche Referenz. Belletristik als ältere B …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Literatur
Allgemein Bezeichnung für alle Texte, die den Anspruch erheben und denen der Anspruch zugeschrieben wird, literarisch zu sein....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Mimesis
Poetologischer Grundbegriff seit der Antike für die Nachahmung von Wirklichkeit durch die Kunst. Aristoteles versteht in seiner "Poetik" darunter die darstellende Hervorbringung menschlicher Handlungen als motivierter Geschehenszusammenhang....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Norm
Vorschrift, statistische Regelmäßigkeit; in der Soziologie Erwartung an soziales Handeln, bei deren Missachtung mit Sanktionen zu rechnen ist; übertragbar auch auf normierende Erwartungen an literarische Tätigkeiten.
Genauere Explikation:...
weiterlesen | 0 kommentare
 
Poetik
Bezeichnung für die Lehre bzw. Theorie der Literatur, ist daher ein Teilbereich der Ästhetik. Im Unterschied zur älteren Regelpoetik, die Normen über das, was Literatur sei, spezifiziert, dominieren heute Abweichungs- und Verfremdungspoetiken....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Realismus

1. Bezeichnung für die Literaturepoche zwischen Romantik und Naturalismus. 2. Stiltypologische Bezeichnung für die wirklichkeitsgetreue Darstellung. Tatsächlich geht in die Bezeichnung, was eine realistische Darstellung sei, immer Annahmen über das ein, was Literatur nachzuah …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Schöne, das
Grundbegriff der Ästhetik, der sich auf die formalen und inhaltlichen Eigenschaften von Kunst bezieht. Was als schön gilt, unterliegt aber historischem und kulturellem Wandel....
weiterlesen | 0 kommentare
 
vorherige Seite    1-2-3    nächste Seite