Suche  

Autoren : Achten, Willi

Unterkategorie
 
Willi Achten wurde 1958 in Niederkrüchten am Niederrhein geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Schwalmtal studierte er in Bonn und Köln Germanistik und Sonderpädagogik. Er arbeitete als Lehrer in Aachen und leitete zahlreiche Projekte in der Lehrerfortbildung zum Bereich "Literarisches Schreiben". Sein Debüt als Schriftsteller gab er 1994 mit dem Lyrikband "Das Privileg von Pfeffer & Salz", für den er 1996 mit dem 2. Platz beim Düsseldorfer Dichterpreis geehrt wurde. Es folgten zwei weitere Gedichtbände, ein Erzählband, vier Romane sowie Kurzprosa in Anthologien und Zeitschriften. Zuletzt erschienen von Achten der Roman "Nichts bleibt" im Bielefelder Pendragon Verlag (2017) sowie ein Band mit ausgewählten Gedichten unter dem Titel "Dahinter das Meer" in der Düsseldorfer Edition Virgines (2016). Willi Achten erhielt mehrere Arbeitsstipendien des Landes NRW sowie im Jahr 2000 den Diotima Literaturpreis (Neuss) für seinen Roman "Ameisensommer" (1999). Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt im niederländischen Vaals unweit von Aachen.

D.J.

Angaben nach Pendragon Verlag und Literaturport, Juni 2017

Artikel über Achten in literaturkritik.de:

Ein Fall ins Bodenlose.
In seinem Roman „Nichts bleibt“ lässt Willi Achten seinen Helden in einen Strudel der Gewalt geraten
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 08-2017





Aktualisiert am 2017-06-22 13:14:53
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort