Suche  

Autoren : Andreas-Salomé, Lou

Unterkategorie
 
Lou Andreas-Salomé, geb. am 12.2.1861 als Louise von Salomé in St. Petersburg, gest. am 5.2.1937 in Göttingen. Ein Jahr nach dem frühen Tod ihres Vaters 1879 begann sie in Zürich ein Studium der Philosophie. In den 1880er-Jahren schloss sie nähere Bekanntschaft mit Malwida von Meysenbug, Paul Rée und Friedrich Nietzsche. Mit letzterem es zum Bruch, nachdem er erfolglos die ehe angetragen hatte. Statt seiner heiratete Salomé 1887 den um 15 Jahre älteren Orientalisten Friedrich Carl Andreas. Doch auch hier bedurfte es immerhin verschiedener Drohungen und eines Suizidversuchs, bis sie schließlich widerstrebend in die Ehe einwilligte; allerdings stellte sie zur Bedingung, dass sie nie vollzogen würde. Um 1900 war Andreas Salomé einige Jahre mit Rainer Maria Rilke liiert, von dem sie sich nach einigen Jahren trennte. Im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts lernte sie die Psychoanalyse kennen und studierte von 1912 bis1913 bei Sigmund Freud. Mit ihm und seiner Tochter verband sie fortan eine bis an Freuds beziehungsweise Andreas-Salomés Lebensende andauernde Freundschaft Andreas-Salomé starb 1937 schwer an Zucker erkrankt in Göttingen.
Lou Andreas-Salomé war vielseitig begabt und verfasste zahlreiche literarische und wissenschaftliche Werke sowie Essays, Zeitschriftenbeiträge und Rezensionen. Außerdem schrieb sie eine umfangreichen Werk- und Lebensgeschichte über „Friedrich Nietzsche in seinen Werken“ (1894). Zu den bedeutendsten Werken aus ihrem literarischen Oeuvre zählen „Im Kampf um Gott“ (1885), „Ruth“ (1895), „Fenitschka“ (1898) „Ma“ (1901), „Das Haus“ (1921) und „Ródinka“ (1923). Auf psychoanalytischem Gebiet trat sie vor allem mit den Arbeiten „Die Erotik“ (1910), „Zum Typus Weib“ (1914), „Anal Sexual“ (1916) und „Psychosexualität“ (1917) hervor. Doch auch literaturwissenschaftlich war sie aktiv. Bereits 1892 war sie mit einem Buch über „Henrik Ibsens Frauengestalten“ an die Öffentlichkeit getreten.

R.L., März 2014

Artikel über Lou Andreas-Salomé in literaturkritik.de:

Handlungsarm, doch stimmungsvoll.
Lou Andreas-Salomés Erzählung „Ródínka“ in einer wenig überzeugenden Neuausgabe
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2015

Aus dem Seelenleben junger Mädchenblüte.
Lou Andreas-Salomés Erzählungen „Im Zwischenland“ wurden nach langer Zeit neu aufgelegt
Von Rolf Löchel
Ausgabe 04-2014

Schnittstellen.
Zwei der bedeutendsten literarischen Werke Lou Andreas-Salomés neu herausgegeben
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2008

Metaphorik der Jahreszeiten.
Lou Andreas-Salomé erzählt eine Spätherbstgeschichte
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2007

Leichen pflastern seinen Weg.
1885 ließ Lou Andreas-Salomé Protagonisten ihres Erstlings um Gott kämpfen
Von Rolf Löchel
Ausgabe 03-2007

Ewige Tochter und mütterliche Freundin.
Der Briefwechsel zwischen Anna Freud und Lou Andreas-Salomé
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2001

Lou Andreas-Salomé legt den Übermenschen auf die Couch.
Eine Analyse Nietzsches aufgrund intensiver Lektüre und persönlicher Bekanntschaft
Von Rolf Löchel
Ausgabe 09-2000





Aktualisiert am 2014-03-16 13:11:39
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort