Suche  

Autoren : Arendt, Hannah

Unterkategorie
 
Hannah Arendt, geb. am 14.10.1906 in Hannover, gest. am 4.12.1975 in New York, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger, Bultmann und Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 Emigration nach Paris, ab 1941 in New York. Von 1946 bis 1948 als Lektorin, danach als freie Schriftstellerin tätig. 1963 Professorin für Politische Theorie in Chicago, ab 1967 an der New School for Social Research in New York.

Angaben nach Piper Verlag, Oktober 2016

Artikel über Arendt in literaturkritik.de:

Freiheit von Furcht statt Furcht vor der Freiheit.
Möglichkeiten des Handelns stehen im Zentrum von Hannah Arendts „Die Freiheit, frei zu sein“
Von Maria Behre
Ausgabe 08-2018

Freundschaft in Briefen.
Eine unerlässliche Lebens- und Liebeserfahrung für das Philosophin-Sein
Von Maria Behre
Ausgabe 03-2018

Rechtsidealismus und/oder Interessenpolitik?.
Dieter Gosewinkel rekonstruiert die neuere Geschichte Europas am Leitfaden des Staatsbürgerschaftsrechts
Von Gertrud Nunner-Winkler
Ausgabe 12-2016

Entfernte Freundschaft.
Der Band „Schreib doch mal hard facts über Dich“ versammelt Briefe, Texte und Dokumente von Hannah Arendt und Günther Anders
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 10-2016

„Bei Gesprächen hineingestreut wie Gastgeschenke“.
Hannah Arendts Gedichte sind in der Sammlung „Ich selbst, auch ich tanze“ als ‚Spuren‘ zu entdecken
Von Maria Behre
Ausgabe 02-2016

Ein Buch des Dialogs.
Hannah Arendts „Briefe an die Freunde“
Von Linda Maeding
Ausgabe 02-2014

Der Unwille, sich je vorzustellen, was eigentlich mit dem anderen ist.
Gespräche und Briefe von Hannah Arendt und Joachim Fest rund um das umstrittene Buch „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“
Von Esther Schröter
Ausgabe 08-2011

Einer bleibt immer.
Über die Neuauflage von Hannah Arendts "Eichmann in Jerusalem"
Von Martin Spieß
Ausgabe 03-2007

Spuren einer besonderen Beziehung.
Der Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Uwe Johnson
Von Roman Kern
Ausgabe 02-2005

Einsamkeit, Verzweiflung, Verlassenheit.
Hannah Arendts "Denktagebuch" - eine Anleitung zum lebendigen Philosophieren
Von Ingeborg Gleichauf
Ausgabe 01-2003

Eine jüdische Patriotin - aber Zionistin?.
Zwei Veröffentlichungen mit Texten Hannah Arendts aus den vierziger Jahren
Von Alexandra Pontzen
Ausgabe 04-2002




Aktualisiert am 2016-10-04 22:47:51
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort