Suche  

Autoren : Barnes, Julian

Unterkategorie
 
Julian Barnes, geb. am 19.1.1946 in Leicester, arbeitete nach dem Studium moderner Sprachen zunächst als Lexikograf, dann als Journalist. Barnes erhielt zahlreiche europäische und amerikanische Literaturpreise.

Angaben nach Verlag Kiepenheuer & Witsch, Oktober 2010

Artikel über Barnes in literaturkritik.de:

So einfach ist es nicht.
Julian Barnes lässt in „Der Lärm der Zeit“ den Komponisten Dimitri Schostakowitsch die Macht der Angst erleben
Von Beat Mazenauer
Ausgabe 04-2017

Ausweitung der Erfahrungszone.
Julian Barnes denkt in seinen Kritiken und Essays im Band „Am Fenster“ über die Literatur als Spiegel des Lebens nach
Von Beat Mazenauer
Ausgabe 05-2016

Kleine Frauenfüße in Wanderschuhen und die sexuelle Ekstase des Engländers.
Julian Barnes erzählt in „Unbefugtes Betreten“ von Freundschaft und Liebe, Sex, Trennung und Verlust
Von Almut Oetjen
Ausgabe 12-2012

Die ultimative Kränkung.
Julian Barnes stellt sich in „Nichts, was man fürchten müsste“ seiner Angst vor dem Tod und dem Sterben
Von Rolf-Bernhard Essig
Ausgabe 10-2010

Und so weiter....
Über Julian Barnes' neuen Roman "Liebe usw."
Von Martin Kuester
Ausgabe 06-2002

Best of Britain.
Julian Barnes` Visionen vom Reisen in der Zukunft
Von Christina Jung
Ausgabe 11-2000




Aktualisiert am 2010-10-09 18:15:40
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort