Suche  

Autoren : Becker, Sabina

Unterkategorie
 
Sabina Becker, geb. 1961, ist Professorin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/Br. Sie promovierte 1992 mit einer Arbeit zur Großstadtliteratur der Moderne an der Universität des Saarlandes, 1999 Habilitation zur Ästhetik und Literaturtheorieder Neuen Sachlichkeit. Forschungsschwerpunkte: Literatur des 19. und des 20. Jahrhunderts.

Vatergestalt der modernen Literatur in Deutschland.
Ein von Sabina Becker herausgegebenes Handbuch erschließt und würdigt das vielschichtige Werk Alfred Döblins
Von Heribert Hoven
Ausgabe 02-2017

Von Plagiaten, Stars und Sauberkeitskulten.
Das aktuelle „Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik“ widmet sich vielfältigen Themen
Von Stefan Tuczek
Ausgabe 09-2016

Der Feldzug um die Seelen.
Das von Sabina Becker, Robert Krause und Reiner Marx herausgegebene „Jahrbuch zur Kultur und Literatur der Weimarer Republik“ befasst sich in einem Themenband mit dem „Epochenjahr 1914“
Von Julian Nordhues
Ausgabe 01-2016

Einführungen: Literaturwissenschaft allgemein
Ausgabe 07-2010

Kämpfe um die Moderne.
Hinweise zu einem nach wie vor umstrittenen Begriff und zu neueren Beiträgen der Forschung
Von Thomas Anz
Ausgabe 01-2009

Neues für Theorie-Neulinge.
Sabina Beckers "Literatur- und Kulturwissenschaften. Ihre Theorien und Methoden" als Erste Hilfe im Dschungel des Methodenpluralismus
Von Misia Sophia Doms
Ausgabe 07-2007

Unbeirrbare Frauen und zögernde Männer.
Der Geschlechterdiskurs in Fontanes Romanen
Von Rolf Löchel
Ausgabe 12-2005

Revolution gegen den Geist.
Zur Bücherverbrennung am 10. Mai vor siebzig Jahren
Von Thomas Anz
Ausgabe 05-2003

Sachlich sein, heißt in der Zeit sein.
Sabina Beckers Monographie und Dokumentensammlung zur Literatur der Neuen Sachlichkeit
Von Michael Grisko
Ausgabe 07-2001




Aktualisiert am 2009-01-19 21:30:33
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort