Suche  

Autoren : Faes, Urs

Unterkategorie
 
Urs Faes, geb. am 13.2.1947 in Aarau, verbrachte seine Kindheit und besuchte Schulen im aargauischen Suhrental.
1963-1967
Pädagogisch-soziales Gymnasium in der Internatsschule des ehemaligen Klosters Wettingen. Matura.
1968-75
Studium der allgemeinen Geschichte (mit Schwerpunkt Kolonialgeschichte, Faschismus, Geschichte der Schweiz), Germa¬nistik, Philosophie und Ethnologie. Längere Auslandsaufenthalte in Irland, Nord- und Südamerika. Lizentiat über die Geschichtsphilosophie Herders.
1978
Dissertation über die geistesgeschichtlichen und ethnologischen Implikationen der europäisch-afrikanischen Kulturkontakte im Zuge des Kolonialismus, Reisen als Begegnungen zwischen verschiedenen Kulturen.
1975 und 79
Erste literarische Arbeiten: zwei Gedichtbände.
1979-87
Arbeit als Journalist für Radio und verschiedene Zeitungen, u.a. Tagesanzeiger Magazin.
1982-87
freier Mitarbeiter beim Kleintheater „Claque“ in Baden.
1996
Beginn der Wochenendreportagen für die Neue Zürcher Zeitung:
„Im Land der Sibylle“ (23./24.11.1996)
„Wo Jerusalem an den Tiber kommt. Auf den Spuren Piero della Francescas“ (1997).

Preise und Auszeichnungen u.a.:
1991 Preis für Literatur des Kantons Solothurn
2001 Schillerpreis der Schweiz für den Roman „Und Ruth“
2005 Werkjahresauszeichnung des Kanton Zürich für den Roman „Als hätte die Stille Türen“

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Januar 2011

Artikel über Faes in literaturkritik.de:

Zwischen Hoffen und Bangen.
Zum 70. Geburtstag des Schriftstellers Urs Faes erscheint ein bewegendes Fahrtenbuch
Von Peter Mohr
Ausgabe 02-2017

Sprachlosigkeit in Zeiten der Schweizer Unruhen.
Urs Faes vertraut in seinem neuen Roman „Paarbildung“ auf die Physik
Von Bernhard Walcher
Ausgabe 01-2011

Was bedeutet verfehltes Leben?.
Urs Faes' Buch "Liebesarchiv"
Von Ursula Homann
Ausgabe 04-2007

Aus der Innenwelt eines Internats.
Urs Faes' Roman "Und Ruth"
Von Peter Mohr
Ausgabe 04-2001




Aktualisiert am 2011-01-13 21:07:35
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort