Suche  

Autoren : Fallada, Hans

Unterkategorie
 
Rudolf Ditzen alias Hans Fallada wurde 1893 in Greifswald als Sohn eines hohen Justizbeamten geboren. Er besuchte, ohne es abzuschließen, das humanistische Gymnasium und absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre. Zwischen 1915 und 1925 war er Rendant auf Rittergütern, Hofinspektor, Buchhalter, zwischen 1928 und 1931 Adressenschreiber, Annoncensammler, Verlagsangestellter. 1920 Roman-Debüt "Der junge Goedeschal", seit 1931 freiberuflicher Schriftsteller. Mit dem vielfach übersetzten Roman "Kleiner Mann - was nun?" (1932) wurde Fallada weltbekannt. In der Zeit des Faschismus lebte er als "unerwünschter Autor" zurückgezogen auf seinem Sechs-Morgen-Anwesen in Mecklenburg. 1945 siedelte er nach Berlin über und starb dort 1947. Weitere wichtige Werke: "Bauern, Bonzen und Bomben" (1931), "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt" (1934), "Wolf unter Wölfen" (1937), "Der eiserne Gustav" (1938), "Geschichten aus der Murkelei" (1938), "Jeder stirbt für sich allein" (1947).

Angaben nach Aufbau Verlag, Juli 2008

Artikel über Fallada in literaturkritik.de:

Grandios am Leben gescheitert.
Eine lebensgeschichtlich orientierte Biografie und ein Sendschreiben aus dem Totenhaus widmen sich dem Phänomen Fallada
Von Heribert Hoven
Ausgabe 04-2017

Große Autoren kommen zu Wort.
Literarische Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg
Von Manfred Orlick
Ausgabe 07-2014

Kleine Kämpfe.
Hans Falladas „In meinem fremden Land. Gefängnistagebuch 1944“ zeugt von einer geistigen Entgiftung
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 09-2009

Das Schäfchen und sein Junge.
"Wenn du fort bist, ist alles nur halb": Der Briefwechsel Hans Falladas mit seiner Frau Anna Ditzen
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 07-2008

Wolf unter Wölfen.
Günter Caspars Fallada-Lesebuch aus dem Nachlass
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 07-2007

Neues aus der Murkelei.
Ulrich Ditzen gab den Briefwechsel mit seinem Vater heraus
Von Klaus-Peter Möller
Ausgabe 08-2004

Michael Grisko über Hans Falladas Buch "Kleiner Mann - was nun?"
Ausgabe 03-2003

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch.
CD unterliegt der Romanvorlage deutlich
Von Steffi Schwabbauer
Ausgabe 10-2002

Ich bin nicht ihres Wesens.
Das Gefängnistagebuch des Hans Fallada
Von Anne Hahn
Ausgabe 11-2001




Aktualisiert am 2009-01-07 16:59:08
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort