Suche  

Autoren : Fatland, Erika

Unterkategorie
 
Erika Fatland, geb. in 1983, ist eine norwegische Autorin und Journalistin. Sie studierte Sozialanthropologie in Lyon, Helsinki, Kopenhagen und Oslo, beherrscht sieben Sprachen fließend und verbringt einen Großteil ihrer Zeit mit Reisen.
Fatlands erstes „Buch Ort der Engel“ (2011, vor kurzem auch auf Deutsch erschienen) gilt der Geiselnahme im ossetischen Beslan 2004, bei der 1100 Lehrer und Schüler in einer Schule festgehalten wurden, von denen ein Drittel bei der Stürmung des Gebäudes zu Tode kam.
2012 hat Fatland die Folgen des Breivik-Amoklaufs erkundet: die Tage danach. Erzählungen aus Utoya. Darin schildert sie ihre Reise durch Norwegen, um mit Überlebenden, Angehörigen, Betroffenen und Hinterbliebenen des Massakers zu sprechen.
Ihr neues Buch „Sowjetistan“ wurde 2015 mit dem norwegischen Buchhandelspreis ausgezeichnet und in zahlreichen Ländern veröffentlicht. Erika Fatland lebt in Oslo mit ihrem Lebensgefährten Erik Fosnes Hansen.

J.G.

Angaben nach dem Suhrkamp Verlag und btb Verlag

Artikel über Fatland in literaturkritik.de:

Skurrile Diktatoren und vergorene Kamelmilch.
In „Sowjetistan“ reist die norwegische Journalistin Erika Fatland durch Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan
Von Johannes Groschupf
Ausgabe 05-2017




Aktualisiert am 2017-04-03 10:03:44
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort