Suche  

Autoren : Kracht, Christian

Unterkategorie
 
Christian Kracht, geb. am 29.12.1966 in Saanen (Schweiz), zählt zu den modernen deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Bücher Faserland (1995), 1979 (2001) und Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten (2008) sind in 20 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien sein Roman Imperium (2013).

Angaben nach Verlag Kiepenheuer & Witsch und Wikipedia, aktualisiert im Dezember 2013

Artikel über Kracht in literaturkritik.de:

Manierismus und Moderne.
Christian Krachts Roman „Die Toten“ wirft mehr Fragen auf als er beantwortet
Von Sascha Seiler
Ausgabe 10-2016

An den zerfaserten Rändern der Welt.
21 Jahre „Faserland“ – was bleibt uns denn, außer Isabella Rossellini?
Von Emily Jeuckens
Ausgabe 04-2016

Fremdeln mit den Brasilianern Europas – das Drehbuch zu „Finsterworld“
Ausgabe 12-2013

Christian Krachts exotischer Reiseroman „Imperium“ als Taschenbuch
Ausgabe 09-2013

Im Zeichen von Elisabeth Förster-Nietzsches Yerba-Mate-Tee.
Ein Kommentar zur Debatte um Christian Krachts Roman „Imperium“ und seinen „Briefwechsel“ mit David Woodard
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 03-2012

In der „G-Trap“.
Christian Krachts Roman „Imperium“ kokettiert mit Ironie und Zynismus. Gleichzeitig wirft der „Briefwechsel“ des Autors mit dem Komponisten David Woodard aber auch Fragen auf, denen die Presse bisher konsequent aus dem Weg gegangen ist
Von Jan Süselbeck
Ausgabe 03-2012

Zurück in die Dörfer.
Christian Krachts Roman "Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten" ist alternative Geschichtsschreibung
Von Till Huber
Ausgabe 10-2008

Bilder aus einer inszenierten Welt.
Ein neuer Fotoband über Nordkorea überrascht mit fantastischen Motiven und skurrilen Zitaten
Von Maik Söhler
Ausgabe 02-2007

Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?.
Christian Krachts "1979" gibt's jetzt auch als Taschenbuch
Von Torsten Gellner
Ausgabe 10-2003

Obacht - zwei Dandys unterwegs!.
Christian Kracht und Eckhart Nickel anempfehlen "Die angenehmsten Orte der Welt"
Von Ulla Biernat
Ausgabe 12-2001

Ein guter Gefangener.
Christian Kracht schreibt einen ziemlich paradoxen Roman
Von Eva Leipprand
Ausgabe 11-2001

Zeitgemäßes über Asien.
Die Reisenotizen des Schweizers Christian Kracht
Von Christina Jung
Ausgabe 11-2000

Irony definitely is not over.
Christian Krachts Jahrtausend-Anthologie "Mesopotamia"
Von Oliver Georgi
Ausgabe 04-2000




Aktualisiert am 2013-12-06 17:06:49
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort