Suche  

Autoren : Lange, Hartmut

Unterkategorie
 
Hartmut Lange, geb. am 31.3.1937 in Berlin-Spandau, studierte an der Filmhochschule Babelsberg Dramaturgie. 1960 erhielt er eine Anstellung als Dramaturg am Deutschen Theater in Ostberlin. Von einer Reise nach Jugoslawien kehrte er nicht in die DDR zurück. Er ging nach Westberlin, arbeitete für die Schaubühne am Halleschen Ufer, für die Berliner Staatsbühnen und am Schiller- und am Schlosspark-Theater. Lange schreibt Dramen, Essays und Prosa. 2003 wurde er für sein Werk mit dem Italo-Svevo-Preis ausgezeichnet.

Angaben nach Diogenes Verlag, Januar 2010

Artikel über Lange in literaturkritik.de:

Von Rügen nach Rom.
Hartmut Langes Novellen „An der Prorer Wiek und anderswo“
Von Peter Mohr
Ausgabe 05-2018

Das Wirkliche und das Unheimliche.
Routiniert, reduziert, raffiniert – Hartmut Langes Novellenband „Das Haus in der Dorotheenstraße“
Von Friederike Gösweiner
Ausgabe 04-2013

Über das Vortäuschen von Geschichte.
In Hartmut Langes Roman „Im Museum“ verschwimmen die Grenzen zwischen gestern und heute
Von Nadine Ihle
Ausgabe 05-2011

Von Philosophen, Therapeuten und Schauspielern.
Hartmut Langes Novellensammlung „Der Therapeut“ lotet die Tiefe des Menschlichen aus
Von Saskia Schulte
Ausgabe 09-2010

Fäden ins Gestern.
Hartmut Langes neue Novellensammlung „Der Abgrund des Endlichen“ kreist um das Verhältnis von Vergangenheit und Gegenwart
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 01-2010

Geheimnisvoller Rauch steigt auf.
Hartmut Langes Novelle "Der Wanderer"
Von Peter Mohr
Ausgabe 12-2005

Mysteriöser Schwebezustand.
Hartmut Langes Novellenband "Leptis Magna"
Von Peter Mohr
Ausgabe 12-2003

Heimatlos zwischen Marxismus und Kapitalismus.
Der Autor Hartmut Lange reflektiert über seine schriftstellerischen Erfahrungen
Von Mechthilde Vahsen
Ausgabe 05-2003

Mittenwalder Geige im Handlungslabyrinth.
Hartmut Langes Novelle "Das Streichquartett"
Von Peter Mohr
Ausgabe 11-2001

Auf Winckelmanns Spuren.
Hartmut Langes Novelle "Die Bildungsreise"
Von Peter Mohr
Ausgabe 11-2000

Welche Wahrheit liegt im Verschwinden.
Hartmut Langes Roman „Eine andere Form des Glücks“
Von Tessa Randau
Ausgabe 03-2000




Aktualisiert am 2010-01-22 00:37:21
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort