Suche  

Autoren : Magris, Claudio

Unterkategorie
 
Claudio Magris, geb. 1939 in Triest, studierte in Turin und Freiburg i.Br. Germanistik, bevor er von 1978 bis 2006 an der Universität Triest als Professor für Deutsche Sprache und Literatur lehrte. Er lebt heute in Triest. 1994 bis 1996 hatte er für die Linke einen Sitz im iatelitalienischen Senat inne.

Sein Werk umfasst mehrere Romane, Essays und Arbeiten zur Literatur und zur Kulturgeschichte sowie Kolumnen unter anderem für die italienische Zeitung "Corriere della sera". Es ist zu guten Teilen ins Deutsche übersetzt und wird von den Verlagen Hanser und Zsolnay betreut.
Hervorzuheben sind: "Triest, eine literarische Hauptstadt in Mitteleuropa" (dt. 1987), "Donau, eine Biographie" (dt. 1988), "Die Welt en gros und en détail" (dt. 1997), "Blindlings" (dt. 2005) und "Verfahren eingestellt" (2017); 2006 wurde ihm der renommierte Prinz von Asturien-Preis zuteil.

Magris ist ein "Grenzgänger zwischen Literatur und Wissenschaft", in dem sich beide Gebiete gegenseitig befruchten. Zugleich wurde er, nicht zuletzt wegen seiner Triestiner Herkunft, zu einem Grenzgänger zwischen West- und Osteuropa, dessen Kenntnisse über den "habsburgischen Mythos" (wie seine Disseratation 1963 überschrieben war) mit dem Fall der Mauer neue Aktualität erhalten haben. Nebst vielen Ehrungen in Italien, darunter 1987 dem Antonio Feltrinelli-Preis wurden ihm auch in Deutschland zahlreiche Preise verliehen, unter anderen 2001 der Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung, 2005 der Österreichische Staatspreis für Literatur, 2009 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels oder 2016 der Kafka-Preis.

Angaben nach Wikipedia und Alexander von Humboldt-Stiftung, aktualisiert im Juli 2017

B.M.

Artikel über Magris in literaturkritik.de:

Ein Hauch von Bittermandeln.
Claudio Magris verknüpft in „Verfahren eingestellt“ die Verfolgung der Juden mit der Geschichte des Sklavenhandels
Von Beat Mazenauer
Ausgabe 08-2017

Der verrückte Mann und das Meer.
Claudio Magris' neues Buch "Blindlings" ist ein Jahrhundert-Roman
Von Bernhard Walcher
Ausgabe 03-2008

Eine Welt von gestern - ein Mythos von heute?.
Über Claudio Magris' "Der habsburgische Mythos in der modernen österreichischen Literatur"
Von Sven Achelpohl
Ausgabe 06-2001




Aktualisiert am 2017-07-18 17:11:53
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort