Suche  

Autoren : Neumann, Gerhard

Unterkategorie
 
Gerhard Neumann, geb. am 22.6.1934 in Brünn (Mähren), gest. am 27.12.2017 in Berlin, schloss sein Studium der Germanistik und Romanistik 1963 mit der Promotion (über Goethes Torquato Tasso) an der Universität Freiburg ab und wurde dort 1972 mit einer Arbeit über den Aphorismus habilitiert. Er war Sprachlehrer am Goethe-Institut und Professor für Neuere deutsche Literatur an den Universitäten Bonn (1974), Erlangen (1975), Freiburg i.Br. (1979) und München (1986 bis zur Emeritierung 2002), ab 1991 war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2008 lebte er in Berlin, wo er 2005 zum Honorarprofessor an der FU ernannt worden war.
Zu seinen Forschungs- und Publikationsschwerpunkten gehörten Kafka, Goethe, Lichtenberg, Schnitz­ler und Fon­ta­ne, Poetik, Methodik, Editionswissenschaft und Kulturanthropologie.
Weitere Informationen FRIAS, Dezember 2017

T.A.

Artikel über Neumann in literaturkritik.de:

Die Kontroverse als Prisma.
Die Stiftung für Romantikforschung hat ihren letzten Sammelband herausgegeben
Von Sabine Haupt
Ausgabe 09-2015

Nachträgliche Hinweise zu Kafka-Editionen
Ausgabe 01-2013

Am Ende der Parabel.
Gerhard Neumann erkundet hellsichtig Kafkas Mikrologie der Macht
Von Michael Braun
Ausgabe 01-2013

In der Festung der Hermeneutik.
Gerhard Neumanns einsichtsreiche Kafka-Lektüren aus über 40 Jahren
Von Michael Braun
Ausgabe 01-2013

Was heißt es, Literatur als Ethnographie zu lesen?.
Gerhard Neumanns und Rainer Warnings Sammelband "Transgressionen"
Von Oliver Jahraus
Ausgabe 10-2003

Der literarische Text als Bühne.
Theatralität als Kategorie der Literaturwissenschaft
Von Sebastian Domsch
Ausgabe 09-2002

Ein Sammelband zu Rudolf Kassner
Ausgabe 07-2001




Aktualisiert am 2018-01-13 01:45:02
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort