Suche  

Autoren : Proust, Marcel

Unterkategorie
 
Marcel Proust, geb. am 10.7.1871 in Auteuil, gest. am 18.11.1922 in Paris. Eine Asthmaerkrankung beeinträchtigte schon früh Prousts Gesundheit. Noch während des Studiums und einer kurzen Tätigkeit an der Bibliothek Mazarine widmete er sich seinen schriftstellerischen Arbeiten. Es erschienen Beiträge für Zeitschriften und die Übersetzungen zweier Bücher von John Ruskin. Nach dem Tod der Mutter 1905, der ihn in eine tiefe Krise stürzte, machte Proust die Arbeit an seinem Roman zum einzigen Inhalt seiner Existenz. Sein hermetisch abgeschlossenes, mit Korkplatten ausgelegtes Arbeits- und Schlafzimmer ist legendär. „In Swanns Welt“, der erste Band von Prousts opus magnum, erschien 1913 auf Kosten des Autors im Verlag Grasset. Für den zweiten Band, „Im Schatten junger Mädchenblüte“, wurde Proust 1919 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet. Die letzten Bände der „Suche nach der verlorenen Zeit“ wurden nach dem Tod des Autors von seinem Bruder herausgegeben.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Februar 2010

Artikel über Proust in literaturkritik.de:

Mysteriöse Briefe vom Spin-Dr. Proust.
Fake und News? – Zu einer weltweit verbreiteten Nachricht über Selbstvermarktungspraktiken Marcel Prousts
Von Bernd-Jürgen Fischer
Ausgabe 10-2017

Auf der Suche nach dem verlorenen Anfang.
Eine neue Auswahl aus Marcel Prousts Briefen
Von Olaf Kistenmacher
Ausgabe 10-2017

Die innere Dunkelkammer.
Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ in neuer Übersetzung
Von Olaf Kistenmacher
Ausgabe 12-2016

Meilenstein der Weltliteratur.
Vor 100 Jahre erschien der erste Band von Marcel Prousts „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“
Von Martina Kopf
Ausgabe 12-2013

Standardwerke für heutige und zukünftige Proustleser.
Die „Marcel Proust Enzyklopädie“ und Michael Maars „Proust Pharao“ zählen zum Besten, was derzeit zu haben ist
Von Norbert Kuge
Ausgabe 02-2010

Combray im Schnelldurchlauf.
Michael Kleebergs Proust-Übersetzung als Hörspiel
Von Alexis Eideneier
Ausgabe 11-2003

Marcel Proust oder Vom Glück des Lesens.
Luzius Keller und Sibylla Laemmel vollenden ihre Proust-Revision
Von Helge Schmid
Ausgabe 03-2002




Aktualisiert am 2010-02-17 00:15:29
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort