Suche  

Autoren : Safranski, Rüdiger

Unterkategorie
 
Rüdiger Safranski, geb. am 1.1.1945 in Rottweil, studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte. 1976 promovierte er in Germanistik und Philosophie, von 1972-77 war er Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin, 1977-84 Dozent in der Erwachsenenbildung, bis 1981 Mitherausgeber und Redakteur der kulturpolitischen Zeitschrift "Berliner Hefte", in der er Aufsätze zu Literatur, Politik und Philosophie veröffentlichte, seit 1985 Tätigkeit freier Autor. Zusammen mit Peter Sloterdijk moderierte er von 2002 bis 2012 das „Philosophische Quartett“ im ZDF. Seit 2012 lehrt er als Honorarprofessor am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Safranski lebt in Badenweiler. Zuletzt erschienen seine Bücher Romantik. Eine deutsche Affäre (2007), Goethe und Schiller. Geschichte einer Freundschaft (2009) und Goethe. Kunstwerk des Lebens (2013).

Angaben nach Wikipedia, aktualisiert im November 2013

Artikel über Safranski in literaturkritik.de:

Rückblende und philosophisches Zapping.
Rüdiger Safranskis neues Buch „Zeit. Was sie mit uns macht, was wir aus ihr machen“
Von Corinna Dziudzia
Ausgabe 03-2016

Kollektivsingular und Lebenskunstwerk.
Rüdiger Safranskis Goethe-Biographie für unsere Zeit
Von Dieter Kaltwasser
Ausgabe 11-2013

Unglückliches Ereignis?.
Zu Rüdiger Safranskis Monografie „Goethe und Schiller. Geschichte einer Freundschaft“
Von Thomas Neumann
Ausgabe 11-2009

Blüte gesamteuropäischen Geistes?.
Rüdiger Safranskis Studie über die "deutsche Affäre" der Romantik provoziert manche Frage
Von Ursula Homann
Ausgabe 10-2007

Geheimnisse um eine literarische Sensation des Jahres 1797.
Schillers Schwägerin Caroline von Wolzogen und ihr vergessener Liebesroman "Agnes von Lilien"
Von Thomas Anz
Ausgabe 05-2005

Weltbürger, kein Untertan.
Gut gerüstet ins Schiller-Jahr 2005: Gleich fünf neue Biografien laden dazu ein, uns mit dem 1805 verstorbenen Genie zu befassen
Von Ursula Homann
Ausgabe 01-2005

Er ist immer noch da, er ist noch lange nicht unser.
Betriebsgeheimnisse des Geistes: Die Schiller-Biographien von Sigrid Damm und Rüdiger Safranski
Von Hans-Jürgen Schings
Ausgabe 01-2005

Wider Hysterie und Panik.
Rüdiger Safranskis Essay "Wieviel Globalisierung verträgt der Mensch?"
Von Julia-Charlotte Brauch
Ausgabe 05-2003

Nietzsches Gedankenwelt subtil erschlossen.
Ursula Homann über Rüdiger Safranskis "Biographie seines Denkens"
Von Ursula Homann
Ausgabe 09-2000




Aktualisiert am 2013-11-08 12:17:22
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort