Suche  

Autoren : Saramago, José

Unterkategorie
 
José Saramago, geb. am 16.11.1922 in dem Dorf Azinhaga im portugiesischen Ribatejo als Sohn einer Landarbeiterfamilie, gest. am 18.6.2010 auf Lanzarote. Mit zwei Jahren Umzug nach Lissabon. Aus finanziellen Gründen Wechsel vom Gymnasium auf eine berufliche Schule, die er 1939 als Maschinenschlosser verließ. Zwei Jahre Tätigkeit in diesem Beruf in einem Krankenhaus, anschließend Übergang in die Verwaltung. Ab 1955 häufige Aufenthalte im Literatencafé «Café Chiado». Durch Vermittlung Arbeit im Verlag «Estúdios Cor». In dieser Zeit erste Veröffentlichungen. 1969 Eintritt in die (verbotene) kommunistische Partei, erste Auslandsreise (Paris). Ab 1968 literarische bzw. politische Mitarbeit bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften; März bis November 1975 beigeordneter Direktor der ältesten portugiesischen Tageszeitung «Diáro de Notícias». Nach der "Nelkenrevolution" 1974 Arbeit im Ministerium für Kommunikation. 1975-1980 verdiente er seinen Lebensunterhalt hauptsächlich als Übersetzer. Seit 1980 war Saramago als freier Schriftsteller tätig. 1986 sprach er sich gegen den Beitritt Spaniens und Portugals in die Europäische Union und für eine Unabhängigkeit der Iberischen Halbinsel aus. Er ist Mitglied des Ordens Militar de Santiago de Espada (Portugal) und des Ordre des Arts et Lettres (Frankreich) sowie Ehrendoktor der Universitäten Turin, Sevilla und Manchester. Seine Werke sind in 26 Sprachen übersetzt. José Saramago lebte zuletzt auf Lanzarote.
Auszeichnungen u.a.: Prémio da Associação de Crítícos Portugueses (1979); Prémio Cicade de Lisboa für «Hoffnung im Alentejo» (1980); Premio Internazoniale Ennio Flaiano (Italien) (1992); Nobelpreis für Literatur (1998).

Angaben nach Rowohlt Verlag, März 2011

Artikel über Saramago in literaturkritik.de:

Abstieg ins Archiv der Gesellschaft.
Hoffmann und Campe veröffentlicht José Saramagos letztes Romanfragment
Von Tobias Gunst
Ausgabe 06-2015

Wie ein Licht aus längst vergangenen Tagen.
José Saramagos „Claraboia“ ist ein beeindruckendes Porträt der portugiesischen Gesellschaft zu Zeiten der Salazar-Diktatur
Von Eleonore Asmuth
Ausgabe 08-2013

Lass dich von dem Kinde führen, das du einmal warst.
Über José Saramagos „Kleine Erinnerungen“
Von Andreas Hudelist
Ausgabe 03-2011

Die chaotische Zeit, als niemand starb.
Zum 85. Geburtstag des Literatur-Nobelpreisträgers José Saramago
Von Peter Mohr
Ausgabe 12-2007

Aufstand mit weißen Wahlzetteln.
"Die Stadt der Sehenden" - der neue Roman von Nobelpreisträger José Saramago
Von Peter Mohr
Ausgabe 06-2006

Ein Töpfer gegen Goliath.
"Das Zentrum" ist der neue Roman des Nobelpreisträgers José Saramago
Von Julia Schuster
Ausgabe 06-2002




Aktualisiert am 2011-03-19 16:51:51
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort