Suche  

Autoren : Sorokin, Vladimir

Unterkategorie
 
Vladimir Sorokin, geb. am 7.8.1955 in Bykowo bei Moskau, wurde bekannt mit Werken wie „Die Schlange“, „Marinas dreißigste Liebe“ oder „Ljod. Das Eis“.

Angaben nach Verlag Kiepenheuer & Witsch, März 2011

Artikel über Sorokin in literaturkritik.de:

Eurasische Räusche.
Vladimir Sorokin gestaltet in „Telluria“ eine Kontinuität des angstfreien und blinden Selbstvertrauens als Drogenerfahrung
Von Raphaela Braun
Ausgabe 03-2016

„Der russische Wahnsinn!“.
In seinem neuen Roman „Der Schneesturm“ reist Vladimir Sorokin auf den Schultern großer Vorgänger durch den russischen Märchenwald
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 12-2012

Russland im Jahr 2028 – eine Dystopie.
Mit den Geschichten seines neuen Buches „Der Zuckerkreml“ setzt Vladimir Sorokin den „Tag des Opritschniks“ fort und knüpft gleichzeitig an seine früheren Werke an
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 03-2011

Weltschmerz und Seelenreinigung.
Zu Vladimir Sorokins neuem Roman "Ljod. Das Eis"
Von Michaela Willeke
Ausgabe 02-2004




Aktualisiert am 2011-03-19 16:28:40
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort