Suche  

Autoren : Vogl, Joseph

Unterkategorie
 
Joseph Vogl, geb. am 5.10.1957 in Eggenfelden, ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur: Literatur- und Kulturwissenschaft/Medien an der Humboldt-Universität zu Berlin und Permanent Visiting Professor an der Princeton University, USA. Er lehrte u.a. an der Bauhaus Universität in Weimar und der Ludwig-Maximilians-Universität in München und hat zahlreiche Monographien und Artikel veröffentlicht. Für seine Übersetzungen von Werken der neueren französischen Philosophie (darunter Gilles Deleuze: „Differenz und Wiederholung“, J.-F. Lyotard: „Der Widerstreit“) erhielt er 1988 den Übersetzerpreis zur Förderung der deutsch-französischen Beziehungen.

Angaben nach Diaphanes Verlag, Mai 2011

Artikel über Vogl in literaturkritik.de:

Die Normalität des Ausnahmezustandes.
Erneut hinterfragt Joseph Vogl scheinbare Selbstverständlichkeiten des globalen Finanzkapitalismus
Von Manuel Bauer
Ausgabe 05-2015

Aus Alt mach Neu.
Malte Kleinwort und Joseph Vogl haben Lektüren zu Kafkas Romanfragment „Das Schloss“ vorgelegt
Von Roman Halfmann
Ausgabe 09-2014

Deutsche Lyrik im Ersten Weltkrieg – herausgegeben von Thomas Anz und Joseph Vogl
Ausgabe 08-2014

Störfälle: Ein von Lars Koch, Christer Petersen und Joseph Vogl herausgegebenes Heft der Zeitschrift für Kulturwissenschaften
Ausgabe 02-2012

Leben im Übergang.
Hyman Minskys Hypothese finanzieller Instabilität
Von Joseph Vogl
Ausgabe 12-2011

Der Markt ist aus den Fugen.
Joseph Vogls gefeierte Fundamentalanalyse des Kapitalismus hinterfragt harmonisierende Konzepte der Finanzökonomie
Von Manuel Bauer
Ausgabe 05-2011

Wie kommt das Datum 'um 1800' in die Textur der Moderne?.
Ein Sammelband widmet sich den "Poetologien des Wissens um 1800"
Von Axel Schmitt
Ausgabe 02-2002

Alte und neue Medientheorie.
Das "Kursbuch Medienkultur" als Einführung
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 07-2000




Aktualisiert am 2011-05-12 22:27:57
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort