Suche  

Autoren : Zeh, Juli

Unterkategorie
 
Juli Zeh, geb. am 30.6.1974 in Bonn, studierte Jura und Europa- und Völkerrecht am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Anschließend promovierte sie in Leipzig und arbeitete anschließend in Leipzig, Düsseldorf und Witten/Herdecke als Gastdozentin. Zeh erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Carl-Amery-Literaturpreis (2009), den Thomas-Mann-Preis (2013), den Hildegard-von-Bingen-Preis (2015) sowie den Literaturpreis der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt (2017).


Angaben nach der Autoren Homepage, Juli 2018

Artikel über Zeh in literaturkritik.de:

Es schlummert in dir.
„Neujahr“ – Juli Zehs Roman über das Kinder-Haben und Kind-Sein
Von Carla Swiderski
Ausgabe 09-2018

Mit dem Grüntee-to-go zum Waterboarding.
Juli Zeh zeigt in ihrem Roman „Leere Herzen“, wohin totale Überwachung und Politikverdrossenheit führen können
Von Stefan Jäger
Ausgabe 12-2017

Literaturkritisches Quartett: Marion Schmaus, Ines Heiser, Heinrich Kaulen und Thomas Anz diskutieren über Juli Zehs „Unterleuten“, Martin Walsers „Ein sterbender Mann“ und Anna Katharina Hahns „Das Kleid meiner Mutter“
Ausgabe 10-2016

Die Idylle trügt.
Mit „Unterleuten“ gelingt Juli Zeh ein großer Gesellschaftsroman, der als Schauplatz nicht mehr benötigt als ein winziges Dörfchen im Brandenburgischen
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 05-2016

Wer hat jetzt das Sagen?.
Juli Zehs „Jetzt bestimme ich!“ ist ein ‚Grundkurs‘ in Sachen Demokratie
Von Anne Amend-Söchting
Ausgabe 12-2015

Triebe unter Wasser.
Juli Zehs neuer Roman „Nullzeit“ ist ein Thriller aus dem Inselparadies – mit Psychopärchen, Tauchlektionen und vielen bösen Spielen
Von Daniela Otto
Ausgabe 05-2013

Exportschlager Demokratisierung – Rechtsweg ausgeschlossen.
„Die Diktatur der Demokraten“ von Juli Zeh erklärt, warum ohne Recht kein Staat zu machen ist
Von Frank Riedel
Ausgabe 04-2013

Gläserne Bürger und virtuelle Feinde.
Ilija Trojanow und Juli Zeh sehen im allgegenwärtigen Sicherheitswahn einen Angriff auf die Freiheit
Von Stefan Höltgen
Ausgabe 10-2009

So spannend wie die graue Theorie.
Scheitern am Zu-viel-Wollen: Juli Zehs neuer Roman "Schilf"
Von André Hille
Ausgabe 10-2007

Max the Maximal.
Ulrich Mühe liest Juli Zehs fulminanten Roman "Adler und Engel"
Von Anette Müller
Ausgabe 09-2002

Friedensarbeit mit Kokain.
Juli Zehs Romandebüt "Adler und Engel"
Von Peter Mohr
Ausgabe 10-2001




Aktualisiert am 2018-07-16 10:37:26
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort