Suche  

Autoren : Zweig, Arnold

Unterkategorie
 
Arnold Zweig, geb. am 10. November 1887 in Glogau, Niederschlesien (heute Głogów, Polen), gest. am 26. November 1968 in Ost-Berlin, war Sohn eines jüdischen Sattlermeisters geboren.
Er studierte u. a. in Breslau, München und Berlin Germanistik, moderne Sprachen, Philosophie und Psychologie. Bekannt wurde mit "Novellen um Claudia" (1912). Er war Armierungssoldat in Serbien und vor Verdun, ab 1917 Schreiber und Zensor in der Presseabteilung Ober-Ost. 1919-1923 lebte er am Starnberger See, danach in Berlin. Neben Novellistik und Dramatik entstanden Publikationen und Vorträge über Judentum, Antisemitismus und die Lehre Sigmund Freuds.
1933-1948 Exil in Palästina, Oktober 1948 Rückkehr nach Berlin (Ost). Präsident der Akademie der Künste bis 1953 und des deutschen PEN-Zentrums. Auswahl weiterer Werke: Der Zyklus Der große Krieg der weißen Männer: Der Streit um den Sergeanten Grischa (1927), Junge Frau von 1914 (1931), Erziehung vor Verdun (1935), Einsetzung eines Königs (1937), Die Feuerpause (1954), Die Zeit ist reif (1957); De Vriendt kehrt heim (1932); Das Beil von Wandsbek (1943 in Hebräisch, 1947 in Deutsch); Traum ist teuer (1962).
Angaben in Anlehnung an die im Aufbau Verlag. Stand: Dezember 2008

Artikel über Zweig in literaturkritik.de:

Große Autoren kommen zu Wort.
Literarische Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg
Von Manfred Orlick
Ausgabe 07-2014

Gegen das Verdrängen.
Anmerkungen zu Arnold Zweigs Zyklus "Der große Krieg der weißen Männer"
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 12-2008

Die Tragödie des Antisemitismus und die katharsis ton pathematon des Aristoteles.
Arnold Zweigs "Caliban oder Politik und Leidenschaft" in der Berliner Ausgabe seiner Werke
Von Axel Schmitt
Ausgabe 05-2003

Auf gespaltenen Pfaden.
Einleitende Überlegungen und Hinweise anläßlich älterer und neuerer Publikationen zum Thema
Von Geret Luhr
Ausgabe 02-2000

Bilanz philologischer Mühen.
Über die Edition der Werke von Arnold Zweig, Else Lasker-Schüler und Arthur Schnitzler
Von Geret Luhr
Ausgabe 02-2000





Aktualisiert am 2008-12-23 16:13:25
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort