Suche  

Online-Lexikon Literaturwissenschaft

Begriffe - Autoren - Werke


Das Lexikon zur Literaturwissenschaft ist auf der Basis einer an der Universität München und an der Universität Marburg vorgenommen Aufstellung literaturwissenschaftlicher Grundbegriffe entstanden, wird fortlaufend erweitert und mit Einträgen zu Autoren und Werken ergänzt. Zum Stellenwert der Begriffe im Gesamtzusammenhang der Literaturwissenschaft gibt das dreibändige Handbuch Literaturwissenschaft (in diesem Lexikon bei Verweisen darauf mit "Handbuch Literaturwissenschaft" + Bandangabe abgekürzt) umfassende Auskunft.
Das Lexikon ist in einigen Bestandteilen nur Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich. Die Kommentierung der Beiträge ist allen Benutzern möglich. Die Mitarbeit ausgewiesener Kennerinnen und Kenner an der Verbesserung bestehender und der Erstellung neuer Lexikonbeiträge oder der redaktionellen Betreuung ganzer Themenbereiche ist willkommen.
Oliver Pfohlmanns Lexikon zur Literaturkritik wird von dem Autor alleine erstellt. Kommentare zu den Einträgen sind jedoch möglich und willkommen.

Lexikon Literaturwissenschaft : Dramenanalyse

Unterkategorie
 
ALL | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
vorherige Seite    1-2-3-4    nächste Seite
dramatische Ironie
bezeichnet die Differenz zwischen dem Zuschauerwissen und dem Wissen der Bühnenfiguren um den weiteren, tragischen Ausgang der Handlung....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Drei Einheiten 
Extremfall der Geschlossenen Dramenform, in der eine lückenlose zeitliche Abfolge von funktional verknüpften szenischen Handlungselementen am selben Ort des Geschehens das Drama bestimmt (Einheit von Zeit, Ort und Handlung)....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Epilog
(griech.: Nachwort) Fiktionsexterner oder zumindest deutlich vom fiktionalen Geschehen der Haupthandlung abgesetzter Abschluß eines Dramas....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Episches Theater
Maßgeblich von Bertolt Brecht geprägte Theaterform, die die illusionsbildende Unmittelbarkeit des herkömmlichen Theaters durch Fiktionsbrechungen oder andere Verfremdungseffekte vermeidet....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Exposition
(lat.: Ausstellung, Darlegung) Information des Zuschauers über Hauptpersonen und Grundsituation eines Dramas sowie über Ereignisses, die (fiktionsintern) zeitlich vor dem Aufgehen des Vorhangs liegen....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Fallhöhe
Literaturhistorisch mindestens bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts geltende Dramenkonvention, die tragische Handlungen an die sozial definierte Differenz zwischen hochstehender Bühnenpersonen und ihrem Absturz von dieser anerkannten Position festmacht....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Gestik
Körpersprachliche Rede....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Hamartia
Fehler, der zur dramatischen Verwicklung der Handlung führt....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Haupttext
Im Unterschied zum > Nebentext der von den Bühnenpersonen gesprochene Text....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Informationsvergabe
Dramenanalytische Beschreibung für die Möglichkeiten, dem Zuschauer im Haupttext und Nebentext, implizit oder explizit Wissen über den weiteren Handlungsverlauf zu geben....
weiterlesen | 0 kommentare
 
vorherige Seite    1-2-3-4    nächste Seite