Suche  

Online-Lexikon Literaturwissenschaft

Begriffe - Autoren - Werke


Das Lexikon zur Literaturwissenschaft ist auf der Basis einer an der Universität München und an der Universität Marburg vorgenommen Aufstellung literaturwissenschaftlicher Grundbegriffe entstanden, wird fortlaufend erweitert und mit Einträgen zu Autoren und Werken ergänzt. Zum Stellenwert der Begriffe im Gesamtzusammenhang der Literaturwissenschaft gibt das dreibändige Handbuch Literaturwissenschaft (in diesem Lexikon bei Verweisen darauf mit "Handbuch Literaturwissenschaft" + Bandangabe abgekürzt) umfassende Auskunft.
Das Lexikon ist in einigen Bestandteilen nur Online-Abonnenten von literaturkritik.de zugänglich. Die Kommentierung der Beiträge ist allen Benutzern möglich. Die Mitarbeit ausgewiesener Kennerinnen und Kenner an der Verbesserung bestehender und der Erstellung neuer Lexikonbeiträge oder der redaktionellen Betreuung ganzer Themenbereiche ist willkommen.
Oliver Pfohlmanns Lexikon zur Literaturkritik wird von dem Autor alleine erstellt. Kommentare zu den Einträgen sind jedoch möglich und willkommen.

Lexikon Literaturwissenschaft : Dramenanalyse

Unterkategorie
 
ALL | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
vorherige Seite    1-2-3-4    nächste Seite
Intrige
Dramaturgische Bezeichnung für das eine Handlung begründende Komplott....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Katastrophe
(griech.: Abwärtswendung) Schlimmer Ausgang einer Tragödienhandlung, traditionell durch den Tod mindestens eines der positiven Protagonisten....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Katharsis

griech.: "Reinigung"; ist die durch Aristoteles definierte Wirkungstechnik der antiken Tragödie. Nach Aristoteles ist der Held der Tragödie, ein in moralischer Hinsicht durchschnittlicher Mensch, der aufgrund einer halb schuldhaften und halb nichtschuldhaften Verfehlung ins Ung …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Komödie
Drama komischen Inhalts, meist mit glücklichem Ausgang und bis ins 18. Jahrhundert hinein mit Figuren niederen Standes....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Mimik
Nicht sprachliche Mienen und Gebärdenrede....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Monolog
(griech.: Alleinrede) Vom Zuschauer hörbare, aber nicht an ihn oder an andere Bühnenpersonen adressierte Rede im Drama....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Nebentext
Der nicht gesprochene Text etwa in Form von Regieanweisungen....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Offene Form/Geschlossene Form

Dramenanalytische Unterscheidung für die szenische Vermittlung eines Geschehens entweder in Ausschnitten, wobei in der dramatischen Sukzession einzelne Abschnitte auch ohne gravierende Folgen weggelassen, ausgetauscht oder verschoben werden können oder als geschlossenes Ganzes, …

weiterlesen | 0 kommentare
 
Parabase
Fiktionsbrechende Hinwendung von Bühnenpersonen zum Publikum....
weiterlesen | 0 kommentare
 
Pathos
In der Tragödientheorie der Teil des Dramas, der durch Tod oder tiefe Schmerzerfüllung der Handlung im Zuschauer Affekte von Jammern und Schaudern hervorrufen soll....
weiterlesen | 0 kommentare
 
vorherige Seite    1-2-3-4    nächste Seite