Suche  

Autoren : Duras, Marguerite

Unterkategorie
 
Marguerite Duras

1914
geboren in Giadinh, in der ehemaligen französischen Kolonie Kotschinchina (heute Südvietnam), als mittleres Kind von Henri Donnadieu und Marie Legrand.

1920
Tod des Vaters. Die Mutter, eine Lehrerin, zieht die drei Kinder allein auf. Wechselnde Wohnorte. In Vinh-Long Begegnung mit der Frau des Generalgouverneurs, Elizabeth Striedter, die zum Prototyp der Romanfigur Anne-Marie Stretter wird. Besuch des Lycée Français in Saigon.

1931
Abitur in Saigon.

1932
Übersiedlung nach Paris. Studium an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Paris und an der École des Sciences Politiques. Juristisches Staatsexamen.

1935-1941
Sekretärin am Ministère des Colonies.
1939
Heirat mit Robert Antelme.

1940
Aktive Teilnahme an der Résistance.

1942
Begegnung mit Dionys Mascolo. Tod des jüngeren Bruders Paulo

1943
Debütiert mit dem Roman Les Impudents (Die Schamlosen) unter dem Pseudonym Marguerite Duras.

1944
La Vie tranquille (Ein ruhiges Leben). Deportation von Robert Antelme.

1945
Lebt mit Dionys Mascolo.

1947
Geburt des Sohnes Jean (Mascolo). Beitritt zur Parti Communiste Français.

1950
Un Barrage contre le Pacifique (Heiße Küste).

1952
Le Marin de Gibraltar (Der Matrose von Gibraltar).

1953
Les Petits Chevaux de Tarquinia (Die Pferdchen von Tarquinia).

1954
Des Journées entières dans les arbres (Ganze Tage in den Bäumen).
UA: 1965
Théâtre de France-Odéon Paris. Regie: Jean-Louis Barrault. DEA: 21.12.1967 Städtische Bühnen Münster. Regie: Alfred Erich Sistig.

1955
Le Square (Gespräch im Park). Stück in einem Akt. UA: 1957 Théâtre du Studio des Champs-Elysées Paris. Regie: Claude Martin. DEA: 28.5.1957 Stadttheater Krefeld. Regie: Hans Dieter Schwarze.
Ausschluß aus der Parti Communiste.
1958
Moderato Cantabile (Moderato Cantabile). Journalistische Tätigkeit.

1959
Les Viaducs de la Seine-et-Oise (Die Viadukte). UA: 1960 Théâtre Quotidien Marseille. DEA: 9.2.1962 Städtische Bühnen Frankfurt. Regie: Günter Ballhausen.

1960
Dix Heures et demie du soir en été (Im Sommer abends um halb elf). Schreibt das Drehbuch zu Alain Renais' Film Hiroshima mon amour (Hiroshima mon amour).

1961
Une aussi longue absence. Drehbuch.

1962
L'Après-Midi de Monsieur Andesmas (Der Nachmittag des Herrn Andesmas).

1964
Le Ravissement de Lol V. Stein (Die Verzückung der Lol V. Stein).

1965
Le Vice-Consul (Der Vize-Konsul). Théâtre I. La Musica (La Musica). UA: 1965 Théâtre du Studio des Champs-Elysées Paris. Regie: Alain Astruc. DEA: 25.11.1966 Münchner Kammerspiele. Regie: Hans Schweikart. Des Eaux et Forêts (Seen und Schlösser) UA: 1965 Théâtre du Studio des Champs-Elysées Paris. Regie: Yves Brainville. DEA: 4.4.1967 Landestheater Darmstadt. Regie: Werner Kreindl.

1966
Erster eigener Film: La Musica.

1967 L'amante anglaise (Die englische Geliebte) UA: 1968 Théâtre National Populaire Paris. Regie: Claude Régy. DEA: 8.1.1972 Thalia Theater Hamburg. Regie: Hannes Lunin.

1968
Théâtre II. Yes, peut-être (Yes, vielleicht) UA: 8.1.1968 Théâtre de Gramont Paris. DEA: 25.10.1969 Landestheater Darmstadt. Regie: Deryk Mendel. Le Shaga (Shaga) UA: 8.1.1968 Théâtre Gramont Paris. DEA: 25.10.1969 Landestheater Darmstadt. Regie: deryk Mendel.

1969
Détruire, dit-elle (Zerstören, sagt sie). Roman und Film. Stück: DEA 1.12.1985 Theater am Turm Frankfurt. Regie: Thomas Bockelmann.

1970
Abahn, Sabana, David (Abahn, Sabana, David). Prix Ibsen für L'amante anglaise.

1971
L'amour (Liebe). Jaune de soleil. Film.

1972
Nathalie Granger. Film.

1973
La femme du Gange (Die Frau vom Ganges). Film.

1974
India Song. Film. Stück: UA: Schloßtheater Moers. Les Parleuses. Gespräche mit Xavière Gauthier.

1976
Baxter, Véra Baxter. Film. Son nom de Venise dans Calcutta désert. Film. Des Journées entières dans les arbres. Film.

1977
Le Camion. Drehbuch und Film. L'Eden Cinéma (Eden Cinema). UA: 25.10.1977 Théâtre d'orsay Paris. Regie: Claude Régy. DEA: 8.1.1994 Staatstheater Mainz. Regie: Peter Carp. Les lieux de Marguerite Duras (Die Orte der Marguerite Duras) mit Michelle Porte.

1979
Le Navire Night (Das Nachtschiff). Film. Film-Tetralogie: Césarée (Caesarea), Les Mains Négatives (Die negativen Hände), Aurélia Steiner, Melbourne (Aurelia Steiner), Aurélia Steiner, Vancouver (Aurelia Steiner).

1980
Véra Baxter ou Les Plages de L'Atlantique (Vera Baxter oder Die Atlantikstrände). L'Homme assis dans le couloir (Der Mann im Flur). L'Été 80 (Sommer 1980). Bekanntschaft mit Yann Andréa.

1981
Agatha. Dialog. UA: 22.4.1982 Montpellier. DEA: 21.8.1986 Komedie Zürich. Regie: Federico Emmanuel Pfaffen. Agatha ou Les Lectures illimitées. Film. Outside. Journalistische Aufsätze. L'Homme Atlantique. Film.

1982
Dialogo di Roma. Film. Savannah Bay. Theaterstück, überarbeitete Fassung 1983. La maladie de la mort (Die Krankheit Tod).
Alkoholentziehungskur, von Yann Andréa in M. D. (1983) protokolliert.

1983
Ihr Gesamtwerk wird mit dem Grand Prix du théâtre de l'Académie Française ausgezeichnet.

1984
Théâtre III. Für L'amant (Der Liebhaber) erhält sie den Prix Concourt. Les Enfants. Film.

1985
La Douleur. Inszeniert Savannah Bay und La Musica Deuxième (La Musica Zwei). UA: Paris 1985. Regie: Marguerite Duras. DEA: 26.5.1989 Schillertheater Berlin. Regie: Gert-Hagen Seebach. Prix Ritz Paris Hemingway.

1986
Les Yeux bleus cheveux noirs (Blaue Augen schwarzes Haar). La pute de la Côte Normande. Gespräche mit François Mitterand, veröffentlicht in "L'Autre Journal".

1987
La vie matérielle (Das tägliche Leben). M. D. im Gespräch mit Jérome Beaujour. Emily L. (Emily L.).

1989
Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur.

1991
La pluie d'été (Sommerregen).

1993
L'Amant de la Chine du Nord (Der Liebhaber aus Nordchina).

1995
Écrire (Schreiben).

1996
am 3. März in Paris gestorben.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Februar 2008

Artikel über Duras in literaturkritik.de:

Gedächtnis ohne Erinnerung.
Über Differenz und Wiederholung in Marguerite Duras' "Heften aus Kriegszeiten"
Von Annika Nickenig
Ausgabe 02-2008

Familienbande.
Nach 56 Jahren erscheint Marguerite Duras' Debütroman "Die Schamlosen"
Von Gesa Hinrichsen
Ausgabe 04-2000

... [Weiterlesen]



Aktualisiert am 2008-04-24 10:50:27
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort