Suche  

Autoren : Mann, Thomas

Unterkategorie
 
Thomas Mann, geb. am 6. Juni 1875 in Lübeck; gest. am 12. August 1955 in Zürich, wurde 1875 als Sohn einer Kaufmanns- und Senatorenfamilie in Lübeck geboren. Ohne Abitur und abgeschlossene Ausbildung arbeitete er als Redakteur beim „Simplicissimus“, bevor ihm der Roman „Buddenbrooks“ (1901) und die Erzählung „Tonio Kröger“ (1903) ein Leben als Schriftsteller ermöglichten und ihn schon in jungen Jahren berühmt werden ließen. 1929 erhielt Thomas Mann den Nobelpreis für Literatur, vier Jahre später musste der Schriftsteller aus dem nationalsozialistischen Deutschland emigrieren. Von 1933 an lebte Thomas Mann im Exil, erst in der Schweiz, ab 1938 in den USA. Dort nahm er 1944 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. 1952 kehrte Thomas Mann in die Schweiz zurück, wo er 1955, kurz nachdem er zum Ehrenbürger der Stadt Lübeck ernannt wurde, in Kilchberg bei Zürich starb.

Artikel über Thomas Mann in literaturkritik.de:

Helden der Biegsamkeit.
Was trieb Thomas Mann und Robert Musil zur Kriegsapologetik, mit welchen Folgen?
Von Markus Joch
Ausgabe 04-2015

Finis Musicae.
Hermann Kurzke legt eine hervorragend kommentierte kritische Ausgabe von Thomas Manns „Betrachtungen eines Unpolitischen“ vor
Von Jochen Strobel
Ausgabe 02-2015

Nebenwerke, Nebenwege.
Thomas Manns dramatische und lyrische Werke in der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe
Von Stefan Höppner
Ausgabe 11-2014

Hochstapler im Spiegel.
Thomas Manns „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ liegen in einer kommentierten Ausgabe vor
Von Jochen Strobel
Ausgabe 10-2013

Thomas Mann, ein Stratege.
Der dritte Briefband der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe ist mitsamt Kommentar erschienen
Von Friederike Wonschik
Ausgabe 05-2012

Joseph, Roosevelt, Obama.
Der Ruf nach einem New Deal in Zeiten der Krise
Von Miriam Albracht
Ausgabe 05-2009

Verführung zum Genie.
Thomas Manns "Doktor Faustus" als Hörspiel
Von Sandra Rühr
Ausgabe 04-2008

Zu Besuch in Kaisersaschern.
Thomas Manns Meisterwerk "Doktor Faustus" wurde erstmals zuverlässig ediert und kommentiert
Von Jochen Strobel
Ausgabe 12-2007

Aus dem Thomas-Mann-Archiv.
In der Reihe der Thomas-Mann-Studien erscheinen "Briefe an Jonas Lesser und Siegfried Trebitsch" sowie ein Band zum 50-jährigen Bestehen des Archivs
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 02-2007

"Ein unendliche Sehnsucht erregendes Fragment".
Thomas Mann liest "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull"
Von Torsten Mergen
Ausgabe 09-2006

"Die Stimme eines Freundes".
Thomas Manns BBC-Reden "Deutsche Hörer"
Von Torsten Mergen
Ausgabe 09-2006

Annäherung an einen Großen.
Thomas Manns "Versuch über Schiller"
Von H.-Georg Lützenkirchen
Ausgabe 08-2005

Die Bändigung des intertextuellen Ungeheuers.
Thomas Manns "Lotte in Weimar" in Werner Frizens herausragender Edition im Rahmen der kommentierten Ausgabe
Von Axel Schmitt
Ausgabe 03-2005

Fülle des Wohllauts.
Zur Hörspielbearbeitung von Thomas Manns "Zauberberg" durch Valerie Stiegele
Von Gunnar Kaiser
Ausgabe 01-2004

Totentanz des Abendlandes.
Thomas Manns "Zauberberg" in einer Sonderausgabe
Von Axel Schmitt
Ausgabe 11-2003

Familienverfall.
Über die Modernität der "Buddenbrooks" - anlässlich der neuen textkritischen Edition
Von Thomas Anz
Ausgabe 01-2003

Deutschland ein Problem.
Thomas Mann und Theodor W. Adorno als Korrespondenten
Von Kai Köhler
Ausgabe 07-2002

Dekadenz scheibenweise.
Die "Buddenbrooks"-Bearbeitung ist ein Meilenstein deutscher Hörspielgeschichte
Von Alexis Eideneier
Ausgabe 02-2002

Gramm(at)ophonie oder: Wie kann man das Subkutane hörbar machen?.
Thomas Manns "Zauberberg" als Hörspiel
Von Axel Schmitt
Ausgabe 06-2001

Hochverehrter Herr Doktor - Liebes Fräulein.
Der Briefwechsel zwischen Thomas Mann und Käte Hamburger 1932-1955
Von Daniel Linke
Ausgabe 08-1999






Aktualisiert am 2013-11-01 12:17:26
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort