Suche  

Autoren : Roth, Philip

Unterkategorie
 
Philip Roth, geboren am 19. März 1933 in Newark, New Jersey, starb am 22. Mai 2018 in New York City. Der Sohn jüdischer Eltern lehrte nach dem Studium der englischen Literatur u.a. an Universitäten in Chicago, Iowa, Princeton und Philadelphia im Bereich „Creative Writing“. 1988 bis 1991 lehrte er als Professor für Literatur an der City University of New York. Weltweit bekannt wurde er mit seinem 1969 erschienen Roman Portnoy’s Complaint (Portnoys Beschwerden). Seine Romane, Erzählungen und Essays wurden vielfach ausgezeichnet. 2012 gab Roth seinen Entschluss bekannt, sich vom Schreiben zurückzuziehen.
Weitere Informationen u.a. bei Wikipedia, Mai 2018
Red.Mb.

Artikel über Roth in literaturkritik.de:

Der Chronist der amerikanischen Gegenwart
Zum 85. Geburtstag von Philip Roth
Von Sascha Seiler
Ausgabe 04-2018

Der Leser als Stalker
Philip Roths „Zuckerman Unbound“
Von Johannes Franzen
Ausgabe 04-2018

Philip Roth und Prag
Eine transatlantische Wahlverwandtschaft
Von Simone Kraus
Ausgabe 04-2018

Liebesleuchten und Lynchings
Jonathan Safran Foers „Everything Is Illuminated“ und Philip Roths „The Plot against America“ im Kontext der jüdisch-amerikanischen Holocaustliteratur
Von Michael Butter
Ausgabe 04-2018

Zeit für den Nobelpreis
Eine Sammlung von Marcel Reich-Ranickis Veröffentlichungen über Philip Roth
Von Thomas Anz
Ausgabe 04-2018

Verliebte (alte) Männer und ein liebendes Paar.
Paul Strand und Alfred Stieglitz, John Updike und Philip Roth verehren natürliche weibliche Schönheit
Von Dirk Kaesler
Ausgabe 01-2011

Der Hüne tritt ab von der Bühne.
Philip Roth hat mit seinem Roman „Die Demütigung“ nachdrücklich seinen Anspruch auf den Nobelpreis unterstrichen
Von Peter Mohr
Ausgabe 05-2010

Über die Zwänge der Sexualität.
Kurze Anmerkung zu Philip Roths Roman „Portnoys Beschwerden“
Von Thomas Neumann
Ausgabe 01-2010

Das Elend des alternden Mannes.
Philip Roth verabschiedet mit "Exit Ghost" sein Alter Ego Nathan Zuckerman
Von Georg Patzer
Ausgabe 04-2008

Unerwarteter Tod.
Über Philip Roths neuen Roman "Jedermann"
Von Thomas Neumann
Ausgabe 10-2006

Fachsimpelei zwischen den Kontinenten.
Philip Roth interviewt in "Shop Talk" literarische Größen des 20. Jahrhunderts
Von André Hille
Ausgabe 08-2006

Was wäre gewesen, wenn….
Philip Roths kontrafaktische "Verschwörung gegen Amerika”
Von Jürgen Pelzer
Ausgabe 09-2005

Zwischen Himmel und Hölle.
Philip Roths Roman "Das sterbende Tier"
Von Peter Mohr
Ausgabe 04-2003

Ein großer amerikanischer Roman - mit europäischem Makel.
"Der menschliche Makel" von Philip Roth
Von Alexandra Pontzen
Ausgabe 06-2002

Manuskript für Mao.
Hanser erweist Philip Roth einen Bärendienst
Von Peter Mohr
Ausgabe 11-2000

Keine Versöhnung mit der Welt des Machbaren.
Philip Roths kluger und scharfzüngiger Roman "Mein Mann, der Kommunist"
Von Oliver Georgi
Ausgabe 04-2000

Amerika als diabolisches Idyll.
Philip Roth geht ins Detail
Von Sebastian Domsch
Ausgabe 12-1999




Aktualisiert am 2018-05-23 14:26:07
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort