Suche  

Autoren : Braun, Volker

Unterkategorie
 
Volker Braun, geb. am 7.5.1939 in Dresden.

1957/58
Druckereiarbeiter in Dresden, nachdem er sich nach dem Abitur vergeblich um einen Studienplatz bemüht hatte
1958/59
Tiefbauarbeiter im Kombinat „Schwarze Pumpe“
1959/60
Facharbeiterlehrgang, Maschinist für Tagebaugroßgeräte im Tagebau Burghammer
1960-1964
Studium der Philosophie in Leipzig
1964
Erich-Weinert-Medaille
1965
Nach Beendigung des Studiums Umzug nach Berlin, Heirat; Geburt einer Tochter
1965/66
Dramaturg am Berliner Ensemble
1971
Heinrich-Heine-Preis des Ministeriums für Kultur der DDR
1972-1977
Mitarbeiter des Deutschen Theaters Berlin
1970
Mitglied des PEN-Zentrums der DDR
1973
Mitglied im Vorstand des Schriftstellerverbandes
1977-1990
Mitarbeiter am Berliner Ensemble
1977
Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
1980
Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste, Berlin DDR
1981
Lessing-Preis des Kulturministers der DDR
1983
Mitglied der Akademie der Künste der DDR
1986
Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen
1987
Mitglied im Präsidium des Schriftstellerverbandes
1988
Nationalpreis 1. Klasse
1989
Berliner Preis für deutschsprachige Literatur
1990
Mitglied der Akademie der Künste Berlin (West)
USA-Aufenthalt
Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt
Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik (Ost-PEN)
1991
im Beirat der Zeitschrift "Sinn und Form"; Kuratoriumsmitglied der Literaturwerkstatt Berlin
1992
Schiller-Gedächtnis-Preis des Landes Baden-Württemberg
1993
Gast der Villa Massimo in Rom; Mitglied der (gesamtdeutschen) Akademie der Künste, Berlin
1994
Gast der University of Wales
1996
Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste, Dresden
Poetikvorlesung an der Universität Heidelberg
Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
Deutscher Kritikerpreis
1998
Erwin-Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg
Hans-Erich-Nossack-Preis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft BDI
1999
Brüder-Grimm-Professur an der Universität Gesamtschule Kassel im Wintersemester 1999/2000
2000
Büchner-Preis
2005
Goldener Schlüssel der Stadt Smederevo
2007
ver.di-Literaturpreis 2007
Volker Braun lebt heute in Berlin.

Angaben nach Suhrkamp Verlag, Dezember 2008

Artikel über Braun in literaturkritik.de:

Umsehen im Eingemachten.
In seinen neuen Gedichten bleibt Volker Braun seinem von jeher kritischen Blick auf unsere Welt treu
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 03-2017

Künstlerisches und gesellschaftliches Zeitdokument.
Volker Brauns Beobachtungen nach der Wende: „Arbeitsbuch 1990-2008“
Von Manfred Orlick
Ausgabe 05-2014

„Sie waren in der Welt ein Häuflein…“.
Volker Brauns neue Erzählung „Die hellen Haufen“ konfrontiert das Wirkliche mit dem Möglichen
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 03-2012

Arbeit als Konfliktfeld.
Volker Braun veröffentlicht in dem Band „Werktage“ einen Teil seiner Notate
Von Kai Köhler
Ausgabe 07-2010

Schilda ist nebenan.
Volker Braun und Bruno Schrep erzählen in Kurzprosa von den Narreteien des Sozialstaats und entgleisten Existenzen
Von Willi Huntemann
Ausgabe 04-2010

Das Tagwerk eines Lebens.
Volker Braun erzählt in 48 Schwänken vom Ende einer privaten und gesellschaftlichen Utopie
Von Karen Rauh
Ausgabe 12-2008

Der hartnäckige Einspruch.
Volker Brauns sinn- und tonreicher Gedichtband "Auf die schönen Possen"
Von Rolf-Bernhard Essig
Ausgabe 08-2005

Im Bergwerk der Geschichte.
Neue Prosa von Volker Braun
Von Kai Köhler
Ausgabe 02-2005

Historische Übergangsgesellschaft.
Volker Brauns Band "Das unbesetzte Gebiet"
Von Peter Mohr
Ausgabe 09-2004

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Zu Volker Brauns Prosasammlung "Wie es gekommen ist"
Von Gustav Mechlenburg
Ausgabe 04-2003

Die Kämpfe einer neuen Epoche.
Volker Braun skizziert die globalisierte Welt
Von Kai Köhler
Ausgabe 12-2000

Salute Barbaren.
Neue Gedichte von Volker Braun
Von Kai Köhler
Ausgabe 10-1999




Aktualisiert am 2009-01-09 18:36:21
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort