Suche  

Autoren : Lebert, Benjamin

Unterkategorie
 
Benjamin Lebert, geboren am 09.01.1982 in Freiburg im Breisgau, lebt seit mehreren Jahren in Hamburg. Er hat mit zwölf Jahren angefangen zu schreiben. 1999 erschien sein erster Roman „Crazy“, der in 33 Sprachen übersetzt und von Hans-Christian Schmid fürs Kino verfilmt wurde. Nach dem großen Erfolg seines Debüts lehrte Lebert einige Zeit an der New York University für Creative Writing, obschon er selbst keinen Schulabschluss hat.
Sein zweiter Roman, „Der Vogel ist ein Rabe“, erschien 2003, danach „Kannst du“ (2006), „Flug der Pelikane“ (2009), „Im Winter dein Herz“ (2012) und zuletzt der Roman „Mitternachtsweg“ (2014).
Benjamin Lebert nennt Ernest Hemingway als sein schriftstellerisches Vorbild. 2013 gab er den Briefwechsel zwischen Ernest Hemingway und F. Scott Fitzgerald heraus („Wir sind verdammt lausige Akrobaten“). Er sagt über die Texte Hemingways, sie seien „die Kargheit im Reichtum“. Zugleich bezeichnet es Lebert als schönstes Privileg des Schriftstellers, in Tage hinausgehen zu können wie in schöne weite Gefilde: „Stille ist das Herzschlagen der Welt.“

Die Angaben beruhen auf Informationen des Hoffmann und Campe Verlages (2014) sowie einem Interview mit Benjamin Lebert auf hr1 („hr1 Talk“ vom 04.01.2015).

Thorsten Schulte, April 2015

Artikel über Lebert in literaturkritik.de:

Zwischen Hoffen und Verzweifeln.
In seinem neuen Roman „Die Dunkelheit zwischen den Sternen“ erzählt Benjamin Lebert von einem Kinderheim in Kathmandu
Von Dietmar Jacobsen
Ausgabe 04-2017

Der Handschuh der Männlichkeit.
Zu Benjamin Leberts neuem Roman „Mitternachtsweg“
Von David Deters
Ausgabe 02-2015

Der Tod ist die See.
Benjamin Leberts bildgewaltiger, düsterer Roman „Mitternachtsweg“
Von Thorsten Schulte
Ausgabe 02-2015

Sommer mit vier Gangstern.
Über Benjamin Leberts Roman "Flug der Pelikane"
Von Peter Mohr
Ausgabe 04-2009

Life just stopped being simple.
"Kannst du" - der erste relevante Roman von Benjamin Lebert
Von Stefan Mesch
Ausgabe 09-2006

Benjamin Leberts "Der Vogel ist ein Rabe".
Wirkstoff: Gute Unterhaltung
Von Melanie Pappert
Ausgabe 04-2004

Über die Liebe - das unerreichbare magische Lebenselixier.
Benjamin Leberts zweiter Roman "Der Vogel ist ein Rabe"
Von Thorsten Schulte
Ausgabe 12-2003

Monolog in der Anonymität der Nacht.
Benjamin Lebert bleibt sich in seinem zweiten Roman treu
Von Aliki Nassoufis
Ausgabe 09-2003

Jugend schreibt.
Benjamin Leberts Romandebüt "Crazy"
Von Manu Slutzky
Ausgabe 04-1999




Aktualisiert am 2015-04-10 09:42:49
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort