Suche  

Autoren : Roth, Gerhard

Unterkategorie
 
Gerhard Roth, geb. am 24.6.1942 in Graz, lebt als freier Schriftsteller in Wien und der Südsteiermark. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Theaterstücke.

Angaben nach S. Fischer Verlag, Februar 2010

Artikel über Roth in literaturkritik.de:

Durch fremd-vertraute Bilderwelten.
Gerhard Roth erschafft in seinem Roman „Landläufiger Tod“ ein Dorfpanorama als surreales Panoptikum
Von Manfred Roth
Ausgabe 09-2017

Das Wunder der Welt.
In seinem Roman „Grundriss eines Rätsels“ lässt Gerhard Roth sein auktoriales Alterego Philipp Artner sich selbst aufheben
Von Beat Mazenauer
Ausgabe 01-2015

Im Irrgarten der Bilder.
Zwei Neuerscheinungen bezeugen die anhaltende Beschäftigung des österreichischen Autors Gerhard Roth mit dem Thema „Wahnsinn und Kunst“
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 11-2012

Das Spiel zwischen Realität und Fiktion.
„Orkus. Reise zu den Toten“ schließt Gerhard Roths vieldimensionalen „Orkus“-Zyklus ab
Von Klaus Hammer
Ausgabe 02-2012

Was die Kamera sichtbar macht.
Gerhard Roths Fotografien aus dem „unsichtbaren Wien“ von 1986-2009
Von Heribert Hoven
Ausgabe 08-2010

Der Todesreiter von Santa Fe.
Zu Gerhard Roths Bericht über die Stadt Wien
Von Thomas Neumann
Ausgabe 02-2010

Wenn das limbische System sich zu Wort meldet.
Michael Pauen und Gerhard Roth referieren Seichtes zu „Freiheit, Schuld und Verantwortung“
Von Willem Warnecke
Ausgabe 09-2009

Zwischen Bahnhof und Müllhalde.
Gerhard Roths autobiografisches Epos "Das Alphabet der Zeit"
Von Peter Mohr
Ausgabe 10-2007

Halb Österreich trifft sich in Ägypten.
Gerhard Roths Roman "Der Strom"
Von Peter Mohr
Ausgabe 10-2002

Thriller vom Berg Athos.
Oder wie Gerhard Roth der politischen Gegenwart entflieht
Von Brigitte Ruban
Ausgabe 06-2000




Aktualisiert am 2010-02-13 17:43:31
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort