Suche  

Autoren : Krüger, Michael (Schriftsteller)

Unterkategorie
 
Michael Krüger, geb. am 9.12.1943 in Wittgendorf/Kreis Zeitz, absolvierte nach dem Abitur an einem Berliner Gymnasium eine Verlagsbuchhändler- und Buchdruckerlehre. Daneben besuchte er Veranstaltungen der Philosophischen Fakultät als Gasthörer an der Freien Universität Berlin. In den Jahren von 1962-1965 lebte Michael Krüger als Buchhändler in London. 1966 begann seine Tätigkeit als Literaturkritiker. 1968 wurde er Verlagslektor im Carl Hanser Verlag, gab dort ab 1981 die Literaturzeitschrift „Akzente“ heraus und übernahm 1986 die Verlagsleitung. 2013 beendete er seine Arbeit im Verlag.
Im Jahr 1972 veröffentlichte Michael Krüger erstmals seine Gedichte, 1984 debütierte er als Erzähler mit dem Band „Was tun? Eine altmodische Geschichte“. Es folgten weitere zahlreiche Erzählbände, Romane, Editionen und Übersetzungen. Seit 2013 ist Michael Krüger Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er lebt in München.

Red. Mb.,Angaben nach Suhrkamp Verlag und Wikipedia, November 2010, aktualisiert im März 2017

Artikel über Krüger in literaturkritik.de:

Grüße vom Autor.
„Unverhofftes Wiedersehen. Karten lesen“ gewährt persönliche Einblicke in Michael Krügers Postkartensammlung
Von Simone Sauer-Kretschmer
Ausgabe 05-2017

Vom Verschwinden in der Literatur.
Michael Krügers Roman „Das Irrenhaus“
Von Kay Wolfinger
Ausgabe 03-2017

Verteidigung des Poetischen.
Über Michael Krügers Plädoyer „Das Ungeplante zulassen“
Von Gabriele Wix
Ausgabe 08-2015

Der Verschonte.
Michael Krüger betreibt in seinem Gedichtband „Die Umstellung der Zeit“
Von Jenny Schon
Ausgabe 05-2014

Die Vorleser.
Eine fünfzigstündige Edition sichert das Hör-Gedächtnis der deutschen Literatur
Von Michael Braun
Ausgabe 04-2013

Ein Dichter von der traurigen Gestalt.
Michael Krügers späte Lyrik
Von Felix Philipp Ingold
Ausgabe 11-2010

Anschlag auf die Nüchternheit.
Über Michael Krügers und Ekkehard Faudes klammheimlichen Versuch, die literaturwissenschaftliche Trockenheit zu liquidieren
Von Achim Küpper
Ausgabe 09-2006

Aus der Vergegenkunft.
Über eine Ausgabe der Zeitschrift "Akzente" mit nachgelassenen "Stenogrammen" und Briefen von Elias Canetti
Von Oliver Pfohlmann
Ausgabe 12-2005

Das stumme Reich der Erinnerung.
Michael Krügers Gedichtband "Kurz vor dem Gewitter"
Von Anna Eckert
Ausgabe 02-2004

Lesebuch für Fortgeschrittene.
Zum fünfzigsten Geburtstag der "Akzente" gibt Michael Krüger einen Querschnitt heraus
Von Ute Eisinger
Ausgabe 11-2003

Surreale Selbsterkenntnis in deutscher Vorortvilla.
Michael Krügers Novelle "Das falsche Haus"
Von Thorsten Schulte
Ausgabe 09-2002

Taumeln zwischen Kunst und Leben.
In Michael Krügers Roman "Die Cellospielerin" verbinden sich glänzender Stil und intelligenter Witz
Von Stephan Landshuter
Ausgabe 02-2001

Komik und Emotionalität.
Die Literatur der neunziger Jahre
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 02-1999




Aktualisiert am 2017-03-22 11:57:03
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort