Suche  

Autoren : Müller, Jan-Dirk

Unterkategorie
 
Jan-Dirk Müller, geb. am 4.7.1941 in Köln, studierte von 1960-1965/66 Germanistik, Geschichte und Philosophie an den Universitäten Wien, Tübingen und Köln. Stipendiat der Studienstiftung des dt. Volkes. 1968 Promotion. 1970-1972/73 Wiss. Assistent in der Älteren Abteilung des Germanistischen Instituts der Universität Heidelberg. 1973-1974/75 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 1976 Habilitation. 1977/78-1981 Akad. (Ober-)Rat an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld. 1984/85-1990/91 Professor für Ältere deutsche Literatur/Mediävistik an der Universität Hamburg. 1991 Gastprofessur an der Washington University St. Louis. Ab 1991 Lehrstuhl für deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 30.9.2009 Emeritierung. Feb.-Apr. 2010 Max Kade distinguished visiting professor University of Kansas, Lawrence.

Angaben nach LMU München, Februar 2012

Artikel über Müller in literaturkritik.de:

gedechtnus reloaded.
Neue ältere Forschungen zu Kaiser Maximilians Ruhmeswerk
Von Hiram Kümper
Ausgabe 11-2015

Die Literatur der Frühen Neuzeit als Schnittstelle interdisziplinärer Diskurse.
Über das Literaturwissenschaftliche Verfasserlexikon „Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620“
Von Florian Schmid
Ausgabe 04-2014

Die Welt des Nibelungenliedes.
Jan-Dirk Müllers Studienbuch zum „Nibelungenlied“ erscheint in der dritten, neu bearbeiteten und erweiterten Auflage
Von Lisa Pychlau
Ausgabe 06-2012

Frühneuzeitliches Verfasser-ABC.
Der erste von sechs Bänden des literaturwissenschaftlichen Verfasserlexikons der Frühen Neuzeit ist soeben erschienen
Von Clarissa Höschel
Ausgabe 02-2012

Einführungen: Autoren und Werke
Ausgabe 07-2010

Unentbehrliches Hilfsmittel - das "Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft" in einer preiswerten Broschurausgabe
Ausgabe 07-2007

Neues von der Gegenkultur.
Der dritte Band des Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft treibt die Grenzöffnung der Disziplin voran
Von Axel Schmitt
Ausgabe 11-2005




Aktualisiert am 2012-02-15 16:05:51
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort