Suche  

Autoren : Nadolny, Sten

Unterkategorie
 
Sten Nadolny, geb. am 29.7.1942 in Zehdenick an der Havel, lebt in Berlin und am Chiemsee. Für sein Werk wurde er unter anderen mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis 1980, dem Hans-Fallada-Preis 1985, dem Premio Vallombrosa 1986 u.v.m. Nach seinem literarischen Debüt »Netzkarte« erschien 1983 der Roman »Die Entdeckung der Langsamkeit«. Danach veröffentlichte Nadolny die Romane »Selim oder Die Gabe der Rede«, »Ein Gott der Frechheit«, »Er oder ich«, den »Ullsteinroman« und zuletzt der gemeinsam mit Jens Sparschuh verfasste Gesprächsband »Putz- und Flickstunde«.

Angaben nach Piper Verlag, August 2012

Artikel über Nadolny in literaturkritik.de:

Ein Ausflug in eine Parallelwelt.
Sten Nadolny unterhält seine Leser mit „Weitlings Sommerfrische“
Von Georg Patzer
Ausgabe 08-2012

Der Geschichte gilt es zu dienen, niemandem sonst.
Sten Nadolny und die "Guten Ideen"
Von André Hille
Ausgabe 09-2002

Bizarre Teekannenreise.
Sten Nadolnys und Loomits phantastische Welt
Von Ramona Scherrer
Ausgabe 03-2002

Der Teufel auf Rollschuhen.
Sten Nadolny schickt in seinem neuen Roman "Ich oder Er" Ole Reuter wieder auf die Bahn
Von Oliver Jahn
Ausgabe 12-1999

Komik und Emotionalität.
Die Literatur der neunziger Jahre
Von Lutz Hagestedt
Ausgabe 02-1999




Aktualisiert am 2012-08-19 12:26:32
 
Kommentare
[Noch kein Kommentar]

Kommentar einfügen
(Die Zusendungen werden von der Redaktion zur Veröffentlichung freigeschaltet.)

 
Name
E-mail (Wird nicht veröffentlich, sondern nur für Rückfragen der Redaktion benutzt.)
Betreff
Bitte vor dem Absenden als Passwort den Titel von Goethes bekanntestem Drama mit 5 Buchstaben eintragen:
Passwort