Bargfeld und die Welt

Friedhelm Rathjen hat einen Arno-Schmidt-Bildatlas zusammengestellt

Von Redaktion literaturkritik.de

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Wer gerne reist und dabei gern die Literatur nicht nur im Kopf behält, sondern auch unter die Füße oder Räder nimmt, ist mit Arno Schmidt als Lieblingsautor ein bißchen schlecht bedient, denn bekanntlich war Schmidt ein Reisemuffel, kam nicht sonderlich viel herum und siedelte auch seine Romane und Erzählungen vorwiegend in einigen wenigen, sehr begrenzten Räumen an.

Aber es gibt Ausnahmen. Durch die Geschichte des 20. Jahrhunderts wurde Arno Schmidt wiederholt an der erwünschten Sesshaftigkeit gehindert, gegen seinen Willen nach Norwegen verpflanzt und auch in Deutschland ein wenig umhergetrieben; mit einzelnen Texten oder zumindest Passagen daraus begab er sich gelegentlich in eine Fremde, die jenseits des Umkreises der selbsterlebten Welt liegt; und in seinem Werk, das mehr oder weniger auf alles Bezug nimmt, was es je unter der Sonne gab, werden immer wieder in markanter Weise Orte, Flüsse, Inseln hinreichend zum Nebenthema, um es lohnend erscheinen zu lassen, diesen Themen vor Ort nachzusteigen.

Im Bildatlas „Bargfeld und die Welt“ werden 51 sehr unterschiedliche Schmidt’sche Ziele aufs Korn genommen. Vorgestellt werden sie in einem kurzen Text, der knapp umreißt, wo und warum sie für Schmidt von Belang sind, die wichtigsten Fundstellen in Schmidts Werk angibt und gegebenenfalls in den Anmerkungen auch auf weiterführende Literatur verweist; und dazu gesellen sich Fotos vom Schauplatz, und zwar Fotos nicht aus Schmidt’scher, sondern aus jüngerer Zeit, bei der einen oder anderen Gelegenheit vom Autor geschossen. Bisweilen zeigen diese Fotos, was von Schmidt selbst gesehen wurde und sich nur wenig verändert hat; andere Bilder belegen vornehmlich die Verwandlung der Welt durch die Zeit; in wieder anderen Fällen geht es um Orte und Objekte, die Schmidt auch in dem Zustand, in dem sie von ihm zum Thema gemacht werden, gar nicht aus eigener Anschauung kannte.

Das Gros der 51 Ziele liegt in Norddeutschland; der Autor hat sich aber nach Kräften bemüht, auch Ziele in südlicheren und zumal außerdeutschen Gegenden zu finden und in diesen Bildatlas aufzunehmen, was bisweilen nicht ohne eine gewisse Trickserei gelang. Berücksichtigt werden nur Ziele, zu denen es überraschende, originelle, putzige oder sonstwie interessante Dinge mitzuteilen gibt und zu denen passendes Bildmaterial vorlag – gerade dieser zweite Punkt verhinderte die Aufnahme einiger ansonsten durchaus reizvoller Schmidt’scher Erlebnisräume (Darmstadt, Kastel, der Dümmer, London), Werkschauplätze (Tellingstedt, Nordafrika, Arizona, der Mond) und Referenzorte (Tasmanien, Tristan da Cunha, Feuerland).

Vorgestellt werden neben Bargfeld in alphabetischer Folge: Achill Island, Ahlden, Åland, Altenbruch, Benefeld, Bergen, Bokel, Bremerhaven, Bretel, Brunsbüttel, Cádiz, Cordingen, Eigg, Esbjerg, Färöer, Görlitz, Göteborg, Hadrianswall, Hamburg, Hankensbüttel, Howth, Hünzingen, Husum, Isenhagen, Kirchwalsede, Lauban, Liffey, Lilienthal, Neuenfelde, Nordby, Nordstrand, Oslofjord, Ostfriesland, Pallaskenry, Räderloh, Ribe, Romsdalsfjord, Rotenburg, Sankt Jürgen, Scheeßel, Skye, Sønderho, Stellichte, Stonehenge, Tönning, Trieste, Venezia, Visselhövede, Wilseder Berg, Zürich.

Anmerkung der Redaktion: literaturkritik.de rezensiert grundsätzlich nicht die Bücher von regelmäßigen Mitarbeiter / innen der Zeitschrift sowie Angehörigen der Universität Marburg. Deren Publikationen können hier jedoch gesondert vorgestellt werden.

Kein Bild

Friedhelm Rathjen: Bargfeld und die Welt. Ein Arno-Schmidt-Bildatlas.
Edition ReJOYCE, Scheeßel 2010.
133 Seiten, 35,00 EUR.
ISBN-13: 9783000327827

Weitere Rezensionen und Informationen zum Buch