Die geblendete Revolution

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

Die 123. Ausgabe der österreichischen Literaturzeitschrift "Wespennest" scheint sich - wenn auch etwas verspätet - dem allgemeinen Trend zu beugen und widmet sich dem Schwerpunkt Kuba. Doch glücklicherweise findet man nicht das übliche Kuba-Klischee-Gewäsch, im Gegenteil: das "Wespennest" macht seinem Untertitel "Zeitschrift für brauchbare Texte und Bilder" alle Ehre.

Die präsentierte Auswahl kubanischer Literatur ist durchweg von hoher Qualität, die Texte und Gedichte der Exilkubaner Jesús Díaz, Rogelio Saunders, Rolando Sánchez Mejías und der noch in Kuba lebenden Autoren Abilio Estévez und Reina María Rodríguez zeichnen ein differenziertes Bild des tropischen Sozialismus. Das Land ist zwischen sozialistischen Idealen und der - oft brutal harten - Realität hin- und hergerissen. "Patria o muerte, langsam stirbt das sozialistische Vaterland", so fassen es Walter Famler und Bernhard Kraller treffend zusammen. Abgerundet wird das Thema Kuba durch ein Interview mit Jesús Diaz, durch schöne Schwarz-Weiß-Photographien, zumeist aus Havanna, sowie einem Streifzug durch die deutsche Bücherlandschaft zum Thema. Die Veröffentlichungen folgen dort, wie Frank Müller richtig bemerkt, doch sehr stark den eingangs erwähnten Klischees.

Die "Wespennest"-Debatte befasst sich mit dem österreichischen Neo-Chauvinismus, einige der Hauptakteure der in Österreich heftig geführten Debatte - Burghart Schmidt und Karl-Markus Gauß - kommen zu Wort. Lesenswert - auch im Hinblick auf die sogenannte Pop-Literatur - ist Lothar Baiers Glosse "Lourdes an der Spree" zur Entstehung der Berliner Metropolen-Literatur, sowie Kathy Lasters und Heinz Steinerts Kommentar zum Ende der russischen Raumstation MIR.

Im wahrsten Sinne des Wortes "brauchbar" ist diese Ausgabe für alle Interessierten an kubanischer Literatur und für Freunde eines ironisch-provokanten Blickes auf die Kultur unserer Zeit.

A. S.

Titelbild

Wespennest. Zeitschrift für brauchbare Texte und Bilder - Nr. 123: Kuba.
Herausgegeben von Walter Famler.
Wespennest zeitschrift und edition, Wien 2001.
120 Seiten, 10,20 EUR.
ISBN-10: 3854581238

Weitere Informationen zum Buch





LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN