Zeitlos schön

Robert Gernhard liest "Reim und Zeit"

Von André SchwarzRSS-Newsfeed neuer Artikel von André Schwarz

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

In zwölf Abteilungen stellt Robert Gernhard - die inzwischen alle veröffentlichten - Gedichte aus den letzten dreißig Jahren seines Schaffens vor, die etwas zum Thema Zeit zu sagen haben. Vom Anbeginn der Zeit über "Natur und Zeit, "Kunst und Zeit" und "Paar und Zeit" bis hin zur "Zeitenwende" reicht das Spektrum. Anders als das Buch "Reim und Zeit", das eine Auswahl seiner Werke bis zu dem Band "Lichte Gedichte" (1997) beinhaltet, reicht die Lesung weiter in die Gegenwart, so sind elf Gedichte aus dem gerade erst erschienenen Buch "Im Glück und anderswo" (2002) enthalten. Darunter auch Höhepunkte wie "Sorge dich nicht, borge", "Das Buch" und "Großer Preis von Luxemburg am 27.09.1998 oder Die Sekunden der Wahrheit", bei dem Gernhardt die doch recht triviale Schlussphase eines Formel 1-Rennens auf ein würdiges kulturelles Niveau bringt.

Was bringt einen Dichter aber dazu, seine Gedichte selber vortzutragen? Ein gutes Gedicht soll vier Kriterien erfüllen, so Gernhardt in seinem Nachwort: Es soll "gut gefühlt, gut gefügt, gut gedacht, gut gemacht" sein. Das richtige Gefüge kann man auch im stillen Kämmerlein erproben, für die anderen drei ist ein Publikum von Vorteil. Die Reaktion des Lesers lässt sich schwerlich überprüfen, findet das Lesen doch zumeist ohne Publikum statt. Anders liegt die Sache aber bei einer Lesung, unmittelbar spürt der Dichter hier die Reaktion seiner Zuhörer. Erzielt das komische Gedicht seine Wirkung, nämlich das Gelächter, ist das Gedicht gut gemacht, hat das Publikum gut gedacht, haben der Dichter und seine Zuhörer gut gefühlt. Na dann, "Hörnmermal, dann wernmersehn".

Und so hört man rein, lauscht gebannt der Gernhardt´schen Dichtkunst, bricht in Lachen aus, bis schließlich zwei Stunden vergangen sind und man ohne zu zögern den zweiten Durchgang startet. Der Beweis ist erbracht, der Dichter hat gute Arbeit geleistet.

Überhaupt ist es ein Genuss, zuzuhören, wie er virtuos seine Gedichte vorträgt, man ist gespannt auf jede Zeile, und man wird nicht enttäuscht. Gernhardt zieht alle Register, führt geradezu einen Dialog mit seinem Publikum und versteht es, je nach Situation die Stimmung aufzugreifen und eine passende Überleitung zum nächsten Gedicht zu finden. Kein langweiliges Herunterleiern des eigenen Œuvres, sondern eine kurzweilige, lebendige Lesung wird dem Hörer geboten, die ohne Übertreibung als eines der Glanzlichter des Hörbuch-Jahres bezeichnet werden kann.

Titelbild

Robert Gernhardt: Reim und Zeit. Die Lesung. 2 CD.
Der Hörverlag, München 2002.
ca. 115 Min., 17,90 EUR.
ISBN-10: 3895849863

Weitere Informationen zum Buch

Titelbild

Robert Gernhardt: Reim und Zeit. Die Lesung 2 MC.
Der Hörverlag, München 2002.
17,90 EUR.
ISBN-10: 3895849855

Weitere Informationen zum Buch





LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN