Sven Regeners "Herr Lehmann" nun auch in einer Taschenbuchausgabe

Besprochene Bücher / Literaturhinweise

"Herr Lehmann", das bereits 2001 bei Eichborn erschienene Debüt des "Element of Crime"-Sängers Sven Regener, hatte nicht nur beim Publikum - das konnte man bereits auf der Buchmesse 2001 an der Diebstahlsquote ablesen -, sondern auch bei der Kritik Erfolg. Sogar das "Literarische Quartett" fand an der Geschichte des nun fast dreißig Jahre alten Wahlkreuzbergers Frank Lehmann Gefallen.

Das entspannte Sich-durchs-Leben-schlagen des Protagonisten, begleitet von den Widrigkeiten des Verliebtseins und dessen jähem Ende wurde von Regener mit Sinn und Blick für Details beobachtet oder vielmehr erfunden. Einen Blick auf den Kiez, genauer Kreuzberg 36, kann man nach dem vom Autor gelesenen, fulminanten Hörbuch (vergl. literaturkritik.de 7/2002) nun auch mittels der bei Goldmann erschienenen Taschenbuchausgabe werfen. Die multimediale Verarbeitung des Romans findet in dem seit 2. Oktober laufenden Film ihren Höhepunkt. Jeder Leser (und Hörer) darf sich jetzt ein eigenes Urteil bilden, ob man ein grandioses Buch denn auch in einen zumindest brauchbaren Film überführen kann. Immerhin stammt das Drehbuch von Sven Regener.

A. S.

Titelbild

Sven Regener: Herr Lehmann. Ein Roman.
Goldmann Verlag, München 2003.
285 Seiten, 8,90 EUR.
ISBN-10: 3442453305

Weitere Informationen zum Buch





LESERBRIEF SCHREIBEN
DIESEN BEITRAG WEITEREMPFEHLEN
DRUCKVERSION
NEWSLETTER BESTELLEN