Informationen über das Buch

Titelbild

Jörn Glasenapp (Hg.): Wim Wenders. PARIS, TEXAS.
edition text & kritik, München 2019.
115 Seiten, 19,00 EUR.
ISBN-13: 9783869167886

Rezensionen von literaturkritik.de

Zur Zeit sind keine Rezensionen in literaturkritik.de vorhanden.

Rezensionen unserer Online-Abonnenten

Andere Rezensionen

Google-Suche in von uns ausgewählten Rezensionsorganen

Klappentext des Verlages

Ein Film, ein Band – die „Film | Lektüren“ nehmen sich Zeit und Raum. Schließlich geht es um den wegweisenden, den herausfordernden, den diskussionsbedürftigen, kurz: den großen Film und mit ihm um seine jeweilige Regisseurin, seinen jeweiligen Regisseur. Autor-, genre- und kontextsensitiv ausgerichtet, zudem theorieaffin und die Spezifik der Filmsprache ernst nehmend, pflegen und schulen die „Film | Lektüren“ den genauen Blick und richten sich an all jene – Cinephile, Filmwissenschaftler_innen und Filmemacher_innen –, die an einem solchen interessiert sind. Die „Film | Lektüren“ erscheinen ein- bis zweimal pro Jahr.
Der erste Band der „Film | Lektüren“ ist „Paris,Texas“ gewidmet, jenem Film, mit dem Wim Wenders 1984 in Cannes die Goldene Palme gewann und endgültig in den Olymp des internationalen Arthauskinos aufstieg. Es ist der Film, mit dem er, der zuvor in Amerika Gescheiterte, sich selbst und aller Welt bewies, dass er imstande war, einen Amerika-Film mit klar erkennbarer Wenders-Handschrift zu realisieren. Und schließlich ist es der Film, mit dem sein Schöpfer erstmals auch als Geschichtenerzähler triumphierte, der er so lange nicht hatte sein wollen. Subtiler als „Alice in den Städten“, eigenständiger als „Der amerikanische Freund“ und abgründiger als „Der Himmel über Berlin“, ist „Paris, Texas“ der wohl gelungenste Film des wichtigsten deutschen Regisseurs nach 1945.

Leseprobe vom Verlag

Zur Zeit ist hier noch keine Leseprobe vorhanden.

Informationen über den Autor

Informationen über Jörn Glasenapp (Hg.) in unserem Online-Lexikon

 

Suche nach Informationen über andere Bücher